Hinweis: Frühbucherrabatt Bibliothekartag 2014

Wer hin will und Geld sparen weniger zahlen will, sollte sich noch bis einschließlich Montag anmelden.

Auf Facebook gibt es bereits eine offene Gruppe zum Bibliothekartag (die Inhalte leider nur nach Anmeldung sichtbar, der Honigtopf Facebook läßt grüßen).

Der Hashtag auf Twitter wird wohl wieder #bibtag14 sein (ist schon auch in Gebrauch), da sich die kürzere Form wie #bt14 in den letzten Jahren nicht durchgesetzt hat.


Dieser Beitrag wurde unter Bibliothek abgelegt am von .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

7 Gedanken zu „Hinweis: Frühbucherrabatt Bibliothekartag 2014

  1. Susanne Drauz

    Veranstalter sind – ach herrje, jetzt verstehe ich… Au Backe… Mannomann, da fällt mir nichts mehr ein… es wäre ja zum Heulen, wenn es nicht so komisch wäre.

    Übersetzung des outroupistache-Beitrags aus dem elaborierten Code des netbib Ironie-Kommentariats:

    Auf der Startseite des Bibliothekartages findet man lediglich den Hinweis auf ekz / OCLC und im Impressum findet man lediglich die K.I.T. Group GmbH

    In der Rubrik Grußwort stößt man auf das „Grußwort der Veranstalter“ – das entspricht einem weiteren Beweis für den Wahrheitsgehalt des Satzes von Roy Tennant zugeschriebenen Satzes: „Bibliothekare lieben die Suche – alle anderen wollen finden“ Diese Leidenschaft nennt man wohl auch „Geocaching ohne Geo“

    Macht dieser Laienspielschar-Gag vielleicht jeden Euro wert? 😉

    Antworten
  2. outroupistache

    Von wem schreiben Sie denn? Ekz/OCLC oder K.I.T. Group GmbH? Ein Uhrenfreak hat mir mal erzählt, dass er bestimmte Luxusuhren nicht mehr kaufe, nachdem er erfahren habe, dass 80% der jährlichen Durchschnittskosten dieser Uhrenmarke auf die Teilnahmekosten für eine einzige Messe zurückzuführen seien. Da seien ihm Zweifel an der Produktqualität gekommen.

    Das CCB gibt es sicher nicht für 50 Cent. In diesem Kontext kann man vielleicht auch davon ausgehen, dass Marketingbudgets die Funktion Wirkung von Markteintrittsbarrieren haben …

    Antworten
  3. Susanne Drauz

    Ich fände es ja transparenter, wenn man die Ersparnis offen und von Anfang an ausweisen würde. Aber Transparenz ist wohl nicht das Thema des Veranstalters. Und nachdem ich das „Geschäftsgebaren“ (vulgo Abzocke) gegenüber den Ausstellern genießen durfte, gehe ich davon aus, dass alle Zitronen ausgepresst werden sollen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.