Europa? Überaltert und gesetzt.

in der reihe "mikroökonomie" der @brandeins, 2/14: eine bibliothekarin. man beachte den tip zu unflätigen kunden. 🙂 http://t.co/0OMJ6aSRMF — viola voß (@v_i_o_l_a) March 6, 2014 Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2014, 6. März). Europa? Überaltert und gesetzt. netbib. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s9g6



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2014, 6. März). Europa? Überaltert und gesetzt. netbib. Abgerufen am 21. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s9g6

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

3 Gedanken zu „Europa? Überaltert und gesetzt.“

  1. ah! den satz hab ich nicht mehr im kopf gehabt und beim nachlesen überlesen. könnte an “freitag” liegen. oder am kochtopf. 🙂

  2. Das ist aus dem Artikel, ziemlich weit hinten. Sie spricht mehrfach davon, dass sie gern nach Afrika gehen und dort eine Bibliothek günden würde und assoziiert zum Schluss Afrika mit jung und aufstrebend und Europa im Gegensatz dazu alt und gesetzt. – Ich habe das Zitat als Kunstgriff genommen, auf den Artikel neugierig zu machen und die Stelle zu suchen, auf die sich der Titel bezieht, anstatt altbacken “Interview mit schwedischer Bibliothekarin” zu nehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search