Raum der Stille

Ruhepunkt in einer umtriebigen Bibliothek. In der UB Tübingen ist jetzt ein Raum der Stille eingerichtet worden. Die Stuttgarter Zeitung berichtet.
Update: Das Uniradio hat einen Podcast zum Thema erstellt. (mp3, 7:30 min). Hier auch der einführende Begleittext.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

6 Gedanken zu „Raum der Stille

  1. Rainer

    @librarymistress: Wozu der Hinweis auf einen möglicherweise unangemessenen Tonfall? Den gibt’s gewiss, doch darum geht es hier überhaupt nicht. Das scheint mir Ausdruck einer fatalen Neigung von Bibliotheksleuten zu sein, dass man selbst auch immer irgendetwas falsch gemacht haben muss.

    Antworten
  2. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (49.KW’13) | Lesewolke

  3. librarymistress

    eine Kollegin und ich wurden einmal von einer Benutzerin aufgefordert wurden, leiser zu sein 😉 es ist wohl im Interesse der BenutzerInnen, wenn sie in Ruhe arbeiten können, aber es hängt meiner Meinung nach halt auch vom Tonfall ab, in dem man Störenfriede darauf hinweist.

    Antworten
  4. outroupistache

    … und dann entwickelten die Bibliothekare einen SchSch-Komplex und fanden die Stille kundenfeindlich und imagemäßig zu mausig. Als Herr K. mir sagte, er sei die Kneipenatmosphäre in der Bibliothek endgültig leid, wusste ich, dass wir überzogen hatten.

    Das ist wie mit der bibliothekarischen Kleiderordnung. Das sind Zyklen. Die Sau rennt nicht durch das Dorf, sie rennt im Kreis herum.

    Apropos Kneipenatmosphäre: In der Nachbarkneipe nebenan ist es übrigens ganz still. Da waren am Freitag um 0:45 Uhr fünfzehn Personen schweigend mit ihren Tablets und Handys beschäftigt.
    Ich war lange nicht mehr nachts in einer Kneipe und schon ein bisschen irritiert …

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.