DDB mit API

Oder in lang: Die Deutsche Digitale Bibliothek verfügt jetzt über ein Application Programming Interface mit dem die enthaltenen Daten weitergenutzt werden können.

Wie iRights richtig darstellt:

Was in der Welt der Softwareprojekte und Plattformen kaum erwähnenswert wäre – die pure Existenz einer Schnittstelle –, ist bei Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen noch eine Besonderheit.

Im Artikel findet man auch ein paar Ideen, was man mit einer solchen Schnittstelle anfangen kann.


3 Gedanken zu „DDB mit API

  1. jplie

    „Eine kleine Einschränkung gibt es dann leider doch. Obwohl nach Darstellung der DDB der überwiegende Teil der von den Kooperationspartnern zur Verfügung gestellten Metadaten unter der Creative Commons Lizenz CC0 lizensiert ist und damit eine unbeschränkte Weiterverwertung möglich wird, gibt es vor allem im Museumsbereich Einrichtungen, die andere Schutzrechte für ihre Daten in Anspruch nehmen. Daher wird nur der CC0 lizenzierte Teil der Daten über die API zur Verfügung gestellt.“

    [via eTeaching.org]

    Antworten
  2. jplie

    „Was in der Welt der Softwareprojekte und Plattformen kaum erwähnenswert wäre“ – ach ja? Sind da nicht manche Firmen schon weiter und bieten keine API mehr an, Twitter z.B.? Vielleicht würde das Bibliothekswesen, wenn es keine APIs einführt, die Wirtschaft einfach aus dem Windschatten heraus überholen!

    Antworten
    1. Adrian

      Es ist nicht richtig, dass Twitter keine API mehr anbieten würde. Es gab Anfang 2013 lediglich einen Versionswechsel von Version 1.0 auf 1.1, der einige Änderungen mit sich gebracht hat, z. B., API-Abfragen nur noch nach Authentifizierung mit OAuth möglich sind.
      Somit ist die Twitter-API nicht für jeden offen, worin sie sich allerdings nicht von der DDB-API unterscheidet. Auch diese kann nur nach einer Registrierung und dem Erhalt eines API-Keys abgefragt werden (siehe https://api.deutsche-digitale-bibliothek.de/doku/x/DwAR#APIderDeutschenDigitalenBibliothek-Registrierung).

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.