2 Gedanken zu „Die Zukunft des Papierverleihs

  1. jplie

    Ich würde mir sehr wünschen, wenn das Internet so leistungsfähig wäre, wie Frau Passig es erlebt. Nicht nur, dass der geschilderte zentrale Suchschlitz durch Abwesenheit glänzt, sondern auch, dass ich oft Texte zu bestimmten Themen, die beispielsweise für eine bestimmte Zielgruppe notwendig wären (Schüler in der und der Stufe), nicht finde. Es findet sich zwar immer etwas, aber inadäquates. In dieselbe Richtung argumentiert J Fenn auf Schneeschmelze.
    Nachmeldungen: Martin Kramer auf Martins Blog, Wenke Böhnisch auf digiwis und Ultrà Biblioteka.

    Antworten
  2. Flusskiesel

    “Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen.” – ich selbst halte mich an die Gegenwart und da ist es mitnichten so, dass das Internet die “flächendeckende Grundversorgung mit Unterhaltungs- und Bildungsmaterialien zu einem symbolischen Preis […] übernommen” hat. Das mag in der Filterbubble der digitalen Boheme so sein, aber ich kenne nur öffentliche Bibliotheken, die eine ganze Menge zu tun haben. Nicht jeder Leser kann und will sich ein Lesegerät leisten.
    Mag sein, dass sich das in Zukunft ändert – aber wer kann schon in die Zukunft sehen?
    Vielleicht wird der Strom ja so teuer, dass unser geliebtes Internet zur Nische wird?
    Oder die soziale Lage verschlechtert sich soweit, dass sich die normalen Bürger keine Smartphones mehr leisten können?
    Oderoderoder?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.