Bildungs-Unfälle?

Aber wie wollen Bibliotheken Informations- und Medienexperten sein, wenn noch immer ein großer Teil Ihrer Mitarbeiter weder über den Zugang zur digitalen Welt noch über das damit verbundene notwendige Know-How verfügen? Ja es stimmt, die Berufsbilder von Bibliotheksmitarbeitern haben sich tiefgreifend verändert. Bibliotheksmitarbeiter ist ein IT-Job und viele Mitarbeiter haben diesen Beruf gewählt, um eben nichts mit diesen ganzen Technologien zu tun zu haben. Und ja, die Aus- und Weiterbildung von Bibliotheksmitarbeitern ist noch immer nicht auf einem Stand, der es den zukünftigen Bibliotheksmitarbeitern ermöglichen wird, die Bibliotheken zu Gestaltern von Bildung und Kultur umzubauen.

das fragt sich (nicht nur) Chris in seinem Posting Deutschland ein digitaler Bildungs-Unfall?. Hervorhebung von mir…


2 Gedanken zu „Bildungs-Unfälle?

  1. outroupistache

    Es ist schon schlimm, dass 94% der Deutschen nicht twittern wollen. Allein die 25% der Deutschen, die als Rentner eigennützig im Garten buddeln oder hinter Bücher herumlümmeln, könnten das BIP signifikant erhöhen, wenn sie auf uneigennützige Consultants hörten. Ein Skandal. Ich sprach darüber mit zwei anderen Experten: Unserem Stadgärtner und einem Lehrer. Der Stadtgärtner meinte, es sei noch viel schlimmer als gedacht: 80% der Deutschen könnten nicht umspaten. Die 20%, die es doch können, müssen der Teil der Rentner sein, die nicht karriereschädigend hinterm Buch ablümmeln. Der Lehrer schoss wie immer quer (so sind sie, die Lehrer): 25% seiner Achtklässler seien nicht wegen ihrer Social-Media-Inkompetenz sitzengeblieben sondern wegen ihrer Kompetenz. Es war zu befürchten: Diese technikfeindlichen Beamten verstehen nichts von Wirtschaft und verweigern sich modernen Bildungszielen. Schließlich haben auch sie sich nur in die Hängematte der Pädagogik gehängt, weil sie nichts mit Computern zu tun haben wollen. Die Handlungs-Konsequenz ist klar: An meine Bibliothek lass‘ ich nur Wasser und CD. Noch ist Geld für Berater da.

    Bonusfrage für unsere Informationskompenten aus dem Koordinatensystem von NET und BIB:
    Wenn 6% der Deutschen Twitter nutzen und 20% die Bibliothek, wie hoch ist die kombinierte Wahrscheinlichkeit, über Twitter einen Bibliotheksnutzer (Variante B: Nichtnutzer) zur Inanspruchnahme von Produkten und Dienstleistungen anzuregen, wenn der Impact dieser Wahrscheinlichkeit bei 1 Promille liegt? Zusatzfrage für Verwaltungskompetente: Wie hoch dürfen die Personalkosten für’s Verwaltungstwittern sein, damit der Herzschrittmacher des Kämmerers keinen Infarkt kriegt?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.