InoReader setzt die Idee des Teilens von Inhalten um

Nachdem es den RSS-Reader Bloglines nicht mehr in der ursprünglichen Form gibt (ich trauere ihm immer noch nach), der es zudem ermöglichte, seine RSS-Sammlung öffentlich zu führen, so dass jede/r die Möglichkeit hatte, auf die Feed-Sammlung einer bestimmten Person zu schauen, war ich zu GoogleReader gewechselt, der anfangs auch die “Share”-Option bot. Aber nicht lang … „InoReader setzt die Idee des Teilens von Inhalten um“ weiterlesen

Nachdem es den RSS-Reader Bloglines nicht mehr in der ursprünglichen Form gibt (ich trauere ihm immer noch nach), der es zudem ermöglichte, seine RSS-Sammlung öffentlich zu führen, so dass jede/r die Möglichkeit hatte, auf die Feed-Sammlung einer bestimmten Person zu schauen, war ich zu GoogleReader gewechselt, der anfangs auch die “Share”-Option bot. Aber nicht lang und nur für ausgesuchte Kontakte und dann wurde dies aufgehoben und man konnte nur noch in seinen Google Plus-Account posten und die Inhalte so teilen. Da jetzt GoogleReader aufgegeben wurde, haben ja viele einen anderen RSS-Reader gesucht und bei feedly, The Old Reader, commafeed oder netvibes eine neuen Anwendung gefunden. Ich bin jetzt mit InoReader sehr zufrieden, der ein ähnlich flüssiges Lesen ermöglicht wie der GoogleReader. Und er bietet mir auch die Möglichkeit, Einträge in Feeds, die ich gut finde, zu “broadcasten”, weiter zu verteilen! Bemerkenswert: Es müssen keine Kontakte geknüpft werden, es muss auch kein spezielles Netzwerk sein (auch diese Möglichkeit besteht, das weiter in die bekannten Netzwerke zu verteilen), nein, es ist einfach eine Webseite, auf der die vollständigen Einträge angezeigt werden. Wer also lesen mag, was ich für lesenswert halte …

Update: Im Forum von Inoreader ist zu lesen, dass die Betreiber noch nach einem Geschäftsmodell suchen. Es kann also durchaus so sein, dass bestimmte Funktionen – wie z.B. die Suche – nach einer Weile in einem kostenpflichtigen Angebot verschwinden und dass die Anzahl der Feeds, die man einrichten kann, begrenzt wird. Beispielsweise das ebenso gute Newsblur verfährt so.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2013, 21. September). InoReader setzt die Idee des Teilens von Inhalten um. netbib. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s99k

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search