Bücherei, nein: Leihbücherei im Bundestag

Ich weiß nicht, wie es der ausgewiesenen Spezialbibliothek im Deutschen Bundestag schmeckt, in dem Überblicksartikel der Frankfurter Rundschau zur Sommerpause im Parlament so bezeichnet zu werden … Ich stelle mir unter “Leihbücherei” immer noch einen Buchladen vor, der auch kommerziell Bücher verleiht. Hier in Tübingen gab es noch lange einen, welcher sich auf Comix und Krimis spezialisiert hatte. Amazon macht gerade wieder einen auf “Leihbücherei” in Form der “Kindle-Leihbücherei”.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Bücherei, nein: Leihbücherei im Bundestag

  1. SO

    So etwas nennt man journalistische Fachkompetenz… Aber wenn Zeitungen immer mehr Personal abbauen und unqualifizierte Hilfskräfte per Zeilenhonorar beschäftigen, muss sich das ja irgendwann auf die Qualität auswirken. Das will aber von den Verlegern keiner hören.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.