Telefonzellen? Regale? – Kühlschränke als offenes Bücherregal!

Laut der Stadtverwaltung in Hilchenbach sind dies die ersten “Bücher-kühl-schränke” in der Region und eventuell in Deutschland.

“Uns war wichtig, dass die Bücher möglichst gut vor Feuchtigkeit geschützt sind. Dabei hilft die ohnehin bei Kühlschränken vorhandene Dichtung,”

sagt Robin Eben, Mitarbeiter des Baubetriebshofs der Stadt Hilchenbach. Jeder darf nun Bücher zum Lesen mitnehmen und die Kühlschränke mit neuem Lesestoff befüllen. [via Westfalen heute]

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.