Telefonzellen? Regale? – Kühlschränke als offenes Bücherregal!

Laut der Stadtverwaltung in Hilchenbach sind dies die ersten “Bücher-kühl-schränke” in der Region und eventuell in Deutschland. “Uns war wichtig, dass die Bücher möglichst gut vor Feuchtigkeit geschützt sind. Dabei hilft die ohnehin bei Kühlschränken vorhandene Dichtung,” sagt Robin Eben, Mitarbeiter des Baubetriebshofs der Stadt Hilchenbach. Jeder darf nun Bücher zum Lesen mitnehmen und die Kühlschränke … „Telefonzellen? Regale? – Kühlschränke als offenes Bücherregal!“ weiterlesen

Laut der Stadtverwaltung in Hilchenbach sind dies die ersten “Bücher-kühl-schränke” in der Region und eventuell in Deutschland.

“Uns war wichtig, dass die Bücher möglichst gut vor Feuchtigkeit geschützt sind. Dabei hilft die ohnehin bei Kühlschränken vorhandene Dichtung,”

sagt Robin Eben, Mitarbeiter des Baubetriebshofs der Stadt Hilchenbach. Jeder darf nun Bücher zum Lesen mitnehmen und die Kühlschränke mit neuem Lesestoff befüllen. [via Westfalen heute]

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2013, 2. August). Telefonzellen? Regale? – Kühlschränke als offenes Bücherregal! netbib. Abgerufen am 16. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s971

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search