Die erzwungene Öffnung der juris-Datenbank

Hatte ich ganz versäumt zu verlinken, die Open Knowledge Foundation Deutschland berichtete über die “heile Welt der Verwertung von eigentlich gemeinfreien Amtlichen Werken“.

Von der großen Öffentlichkeit unbemerkt läuft seit einigen Jahren ein Verfahren zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesverfassungsgericht und der LeXxpress-GmbH. Die Firma LeXxpress klagte darauf im gleichen Maße wie der Mitbewerber die juris GmbH mit Urteilen und deren Begründungen des Gerichts beliefert zu werden.


2 Gedanken zu „Die erzwungene Öffnung der juris-Datenbank

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (29.KW’13) | Lesewolke

  2. Susanne Drauz

    Wahrheit ist eine Frage der Perspektive

    Ulkig, was die breite Öffentlichkeit so alles nicht bemerkt, oder? Oder hat sie es nicht vielleicht doch bemerkt, weil das Verfahren seit 2011 nämlich nicht nur in juristischen Blättchen stand, sondern auch in solchen Nischenblättchen wie dem Handelsblatt http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/vermarktung-von-gerichtsurteilen-verlag-verklagt-verfassungsgericht-vor-dem-verwaltungsgericht/4602202.html

    Das Präsidium des BVerfG hat bereits im Jahr 1999 darauf hingewiesen, dass das wohl nicht ganz hasenrein ist, was man da macht. Aber das ging ja im Mai/Juni 2013 von einer breiten Öffentlichkeit unbemerkt durch die Provinzblättchen wie DIE ZEIT und andere Exoten… http://www.zeit.de/2013/24/bundesverfassungsgericht-rechtsdatenbank-juris-monopol

    Wenn dann erstmal die Lektoratskooperation überprüft wird, dann bemerken dass bestimmt mehr Leute 😉

    Wahrheit ist eine Frage der Perspektive

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.