Ein kleiner Kollateralschaden: Google Alerts nur noch per @

“Google Alerts nun auch mit RSS” schrieb Christian Hauschke auf infobib im Jahr 2008. Tja, für fünf Jahre, wie sich jetzt herausstellt, denn gemeinsam mit dem Google Reader stellt Google nun auch die RSS-Feeds zum Zwecke des Alertings ein, worauf Michael Sauer in The Travelin’ Librarian hinweist.


10 Gedanken zu „Ein kleiner Kollateralschaden: Google Alerts nur noch per @

  1. jplie Beitragsautor

    Herzlichen Dank für diese erfreuliche Nachricht. Gerade heute habe ich wieder in einer Schulung beklagt, dass kein RSS-Alert mehr zur Verfügung steht. – Ganz augenfällig ist das nicht, man muss schon in der Alert-Verwaltung das Aufklapp-Menü öffnen, um zu sehen, dass nun diese Funktion wieder angeboten wird. Uff! Ich kann meinen E-Mail-Account wieder entschlacken!

    Antworten
  2. Pingback: Infobib » Google schafft RSS-Alerts ab

  3. Pingback: R.I.P Google Reader | Bibliothekarisch.de

  4. Usr

    …wenn ihr die googlealerts an euere gmailadresse schicken lasst, dann könnt ihr bei ifttt.com einen account machen, dann den gmail-channel aktivieren und dann einen trigger erstellen, der aus den nachrichten von google alerts wieder einen rss feed macht. ein riesen umweg, aber es geht! trotzdem: blöde entscheidung von google!

    Antworten
  5. Pingback: Lock in, shut out

  6. Pingback: Aktuelles 3. Juli 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.