Schlimmstmögliche Strafe – Versetzung

Wenn man irgendwo im öffentlichen Bereich unkündbar Beschäftigte kaltstellen will, war eine Bibliothek/Bücherei/Archiv schon immer beliebte Abstellkammer von Entscheidern (“da können die ja keinen Schaden anrichten”)…

Archivalia berichtete jüngst: Strafversetzt ins Staatsarchiv und auch hier “Ab ins Archiv!” Quousque tandem?

Jetzt traf es wieder eine (nicht genannte, aber anscheinend BW-interne) Bücherei, wie das Abendblatt berichtet (Danke an Olli für den Hinweis!):

Die Bundeswehr-Eliteeinheit konnte offenbar 14 Monate ein Scharfschützengewehr wegen Mängeln nicht nutzen. Ein Beamter machte die Probleme öffentlich und wurde daraufhin in eine Bücherei versetzt.


Ein Gedanke zu „Schlimmstmögliche Strafe – Versetzung

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (26.KW’13) | Lesewolke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.