Für das Kindchen wird geworben

Für Schwaben hat der E-Reader von Amazon einen anheimelnden Klang: “Kindle” oder eben “Kindchen”. Und so paßt es auch, dass die ersten beiden Bilder des Berichtes von buchreport über die Werbung für den E-Reader aus dem Stuttgarter Haupbahnhof stammen. Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2013, 13. Juni). Für das Kindchen wird geworben. netbib. Abgerufen am 15. … „Für das Kindchen wird geworben“ weiterlesen

Für Schwaben hat der E-Reader von Amazon einen anheimelnden Klang: “Kindle” oder eben “Kindchen”. Und so paßt es auch, dass die ersten beiden Bilder des Berichtes von buchreport über die Werbung für den E-Reader aus dem Stuttgarter Haupbahnhof stammen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2013, 13. Juni). Für das Kindchen wird geworben. netbib. Abgerufen am 15. April 2024, von https://doi.org/10.58079/s94i

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Für das Kindchen wird geworben“

  1. “dass Amazon von den Verbrauchern als der Erbfeind wahrgenommen”

    Nein, die Bibliothekare hoffen auf ein Bibliotheksgesetz, denn der Kunde verflüssigt sich und einige öffentliche Budget-Deiche halten dem Schuldendruck nicht stand. Wenn es mit der Bibliothek als Werbebeilage nicht klappt, dann vielleicht mit dem Gesetz als juristischer Maginot-Linie für die Existenzsicherung? Oder wäre es die Rastatter Schanze der nettogläubigen Buchwerte vor den Gewehrmündungen einer gesetzesungläubigen Macht?

    Nebenbei: Bibliothekare haben auf INETBIB die “immaterielle Ausleihe” entdeckt, Wunder des Stoffkreislaufs. Das hatte ich geahnt: Immer wenn ich bei Bibliothekaren “virtuell” höre, blitzt vor meinen Augen die Zeichenkette “ätherisch” auf. Oder dringt uns die Juristenlogik mittlerweile durch alle Poren? Auch die Finanzfachleute sind aufgeschlossen für immaterielle Innovationen. Jetzt gibt es die immaterielle Bibiotheksfachkraft. Im Gegensatz zu bibliothekarischen, esoterischen, linguistischen und juristischen Binnenlogiken sind die weder nach außen noch innerhalb der Logik zu erkennen. Vielleicht sind die gar nicht da?
    Damals, als es noch einen materiellen Kuchen zu verteilen gab, war alles einfacher…

  2. “So wird die Bahn zur Bibliothek” lautet die Werbung. Ein Menetekel?! Nimmt unter den Bibliothekaren jemand die Zeichen an der Amazon-Wand zur Kenntnis? Oder hofft man – wie die Buchhändler – dass Amazon von den Verbrauchern als der Erbfeind wahrgenommen und trotz Unbequemlichkeit boykottiert wird?

    Gibt es Erhebungen, wieviele Ausleihen die Amazon-eBook-Bibliothek bislang hatte? http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?nodeId=200986710

    מנא, מנא, תקל, ופרסין

    Mene, Mene, Tekel, Upharsin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search