Beraterfirma über Uni Marburg

“Einsparungsmöglichkeiten” sieht die Beraterfirma, auch beim Einkauf von Büchern. [via Hit Radio FFH] Wahrscheinlich ein Rat aus der Kiste des “Eh-schon-da”-Prinzips: Man schlägt Billigeres vor, das aber unter der Hand mehr Aufwand macht oder eine schlechtere Performanz hat. Danach aber fragt niemand, denn das kann ja das Personal erledigen, das eh schon da ist!


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Beraterfirma über Uni Marburg

  1. Susanne Drauz

    Ein “eh-schon-da” Prinzip ist mir bislang nicht begegnet – aber Sowiesokosten ist ein korrekter juristischer Ausdruck 🙂 http://de.wikipedia.org/wiki/Sowiesokosten

    Vielleicht ist der Beraterfirma auch nur eingefallen, dass es überflüssige Mehrfachexemplare gibt – honi soît qui mal y pense

    Besserwissergrüße aus der (temporären) Leipziger Kommentariatsdependence

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.