Bibliothekssterben in Hessen

“ In Hessen musste seit 1999 mehr als jede zehnte Bibliothek schließen.“ Eine höhere Zahl, als man eigentlich denken würde. Darunter seien 52 kommunale Bibliotheken gewesen. Allerdings wird ein Teil dieser Schließungen auch als Konsolidierungsmaßnahme und damit nicht als Verschlechterung des Angebots interpretiert. Nun, das kommt wahrscheinlich auf die Perspektive an. Die einen meinen, zu kleine Stadtteilbibliotheken seien zu aufwändig, schließen sie und stärken die Zentralbibliothek. Zwei Kernzielgruppen aber, die die ÖB mehr als andere frequentieren, nämlich Kinder und Jugendliche und Senioren, die kommen seltener in die Bibliothek als zuvor. [via Frankfurter Rundschau] Zum Thema Schulbibliothek muss ich nichts schreiben, da hat Basedow 1764 schon das Notwendige formuliert.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.