Verbesserter Service bringt geringere Gebühreneinnahmen

Wegen der Online-Verlängerung nimmt die Stadtbibliothek Köln weniger ein. Vor einer Woche schrieben wir über die boomende Ausleihe – jetzt meldet der Kölner Stadtanzeiger Mindereinnahmen durch den Rückgang der Ausleih- und Mahnentgelte.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

8 Gedanken zu „Verbesserter Service bringt geringere Gebühreneinnahmen

  1. Benito van der Zander

    >Wäre nett, wenn Dein Programm auch in Stuttgart funktionieren könnte.

    Du kannst versuchen ein Template dafür zu schreiben. Da steht ganz viel in der Hilfe dazu…

    Es gibt sogar ein Greasemonkey-Skript (http://userscripts.org/scripts/show/144991), mit dem man die Templates erstellen kann, in dem man in Firefox im Katalog die Buchtitel/autoren markiert und dann book.title/book.author dran schreibt. Und book := object() vor den ersten Wert.
    Meistens muss man es aber dann noch nach bearbeiten, weil irgendwas fehlt.

    Ursprünglich hatte ich ja mal gehofft, jede Bücherei würde ihr eigenes Template schreiben, aber da habe ich wohl nicht and die Gebühreneinnahmen gedacht…

    Ein paar Leute haben mir auch ihre Zugangsdaten geschickt, aber dann geht natürlich der Datenschutz zum Teufel.

    Antworten
  2. Eilan

    Danke Benito.
    Ja genau, Stuttgart ist gemeint. E-Mail-Erinnerungen gibt es da leider nicht (Resistence is futile…)

    Wäre nett, wenn Dein Programm auch in Stuttgart funktionieren könnte.
    (Ich weiß, man kann sich auch eine Erinnerung in seinen eigenen Kalender usw. schreiben…)

    Ich finde die Gesamthistorie aller Ausleihen sehr schick. Leider schützt mich ja der Datenschutz immer vor meinen eigenen Daten.

    Antworten
  3. Benito van der Zander

    >Echt? Sowas gibts? Brauche ich auch.

    Es gibt es da: http://videlibri.sourceforge.net/

    >Bin auch ja u.a. auch “Kunde” einer ÖB, deren prachtvoller, nachts blau beleuchteter Kubus-Neubau irgendwie finaziert werden muss…

    Google sagt zu “Kubus-Bücherei” Stuttgart. (auf einem Borg-Kubus wird es wohl eher keine Büchereien geben)
    Für Stuttgart funktioniert mein Programm allerdings nicht.
    Aber ich habe die letzten vier Jahre nur damit verbraucht, zu versuchen das Hinzufügen von neuen Bibliotheken zu vereinfachen, vielleicht ist es ja tatsächlich einfacher geworden.

    Antworten
  4. Julia Tasch

    Als Stadtbib-Nutzerin in Köln kann ich nur sagen: Da hat wohl ein Journalist nicht ganz zugehört 😉 Ich verlängere meine Ausleihen schon seit Jahren (!) online. Vllt. meinte er die E-Mail-Erinnerung?! Die gibt es seit 1-2 Jahren… und hat mir wirklich schon so manchen Euro gespart 😉

    Antworten
  5. Eilan

    Echt? Sowas gibts? Brauche ich auch. Bin auch ja u.a. auch “Kunde” einer ÖB, deren prachtvoller, nachts blau beleuchteter Kubus-Neubau irgendwie finaziert werden muss…
    (nein nein, natürlich nicht durch Mahngebühren….)

    Antworten
  6. Benito van der Zander

    Ob sie sich deswegen alle so aufgeregt haben, als ich ein automatisch-alle-Ausleihen-Verlängerungs-Computerprogramm ins Internet gestellt habe?

    Antworten
  7. Eilan

    Strafgebühren als Finanzierungsmodell. Interessant. Bietet schlechten Service und lasst die Leute dafür zahlen.

    Aus dem Grund wird man bei vielen öffentlichen Büchereien nicht per Mail an seine bald zu verlängernden Medien erinnert. Der Stadt könnten ja die Mahngelder der Leute entgehen, die trotzdem nicht online verlängern. In Unibibs dagegen scheint man nicht so sehr auf Strafgebühren angwiesen zu sein, deswegen wird man dort auch erinnert.

    Wie wäre es, noch mehr Blitzsäulen aufzustellen, damit die Bücherei wieder mehr Geld bekommt?

    Zumindest ist man in Köln jetzt so weit, wo man in anderen Städten schon ist, seit es OPACs gibt. Wann wurden die gleich nochmal eingeführt? Vor 15 Jahren?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.