Knoche: "Bibliothekare sind cool."

<![CDATA[In der Rubrik "Bibliotheksportrait" der Zeitschrift Cicero wird in der Januar-2013-Ausgabe die private Bücherwand von Michael Knoche, Direktor der Anna-Amalia-Bibliothek in Weimer, vorgestellt.
Man erfährt z.B., dass Knoche seine Bücher nicht alphabetisch, sondern chronologisch sortiert – nach den Geburtsjahren der Verfasser.
Natürlich kommt auch der Brand der Anna-Amalia-Bibliothek zur Sprache:

Am 2. September 2004, um halb neun Uhr abends, rief ein Angestellter den Direktor zu Hause an. “Die Bibliothek brennt. Wollen Sie kommen?” Was sich zum größten Bibliotheksbrand im Nachkriegsdeutschland ausweiten sollte, mehr als 50 000 Bücher umbrachte und mit 380 000 Litern Löschwasser weitere Zigtausende lebensgefährlich verletzte, forderte eine Qualität, die laut Knoche nicht ihn, sondern alle in seinem Beruf auszeichnet: “Bibliothekare sind cool.” Die Feuerwehr sagte ihm, er habe mit seinen Leuten nur bis zehn Uhr Zeit für die Bergung. Dann müsse da Haus geräumt sein, weil voraussichtlich der Dachstuhl einbreche. “Ich habe mich wie ein Sanitäter gefühlt, der an die Unfallstelle gerufen wird und sieht: Überall ist jetzt Hilfe nötig. Aber ich muss mich entscheiden, wo sie am wichtigsten ist.” Als er schließlich mit seiner Mannschaft vor dem brennenden Gebäude stand, rannte der Direktor nochmals zurück. “Ich hatte vergessen, den wichtigsten Schatz der Anna-Amalia-Bibliothek zu retten.” Was er herausschleppte, waren zwei Bände mit Holzdeckeln, in schweres Rindsleder gebunden, aus dem Jahr 1534: die Lutherbibel. “Zu der habe ich eine sehr enge emotionale Beziehung.” In seiner Hausbibliothek liegt der Nachdruck, 2002 bei Taschen erschienen. “Dieser Rettung war für mich nicht mehr als eine Episode von vielen, von Hunderten, aber es ist mir lieb, dass sie an mir haftet.” Dass er dafür nicht nur gefeiert wurde, sondern auch anonym verleumdet, selbst der Brandstifter gewesen zu sein, nimmt er achselzuckend hin. “Mir war klar, dass man da Fantasie aller Art auf sich zieht.” Bibliothekare sind eben cool.

(Baur, Eva Gesine: “Vom Geruch verführt”. In: Cicero 1/2013, 139f. Hier: 140.)]]>


Ein Gedanke zu „Knoche: "Bibliothekare sind cool."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.