Mein Michel, was willst Du noch mehr?

<![CDATA[Tja, der Michel… Vielleicht wird’s demnächst ein wenig eindimensional hier auf dem Blog oder auf anderen, weil ein Teil der Grundlagen, nämlich die Presseberichte wegfallen werden. Soll doch jede/r ihre/seine Nase in die eigene Zeitung stecken! Zwar wurden die Blogger im Gesetzesentwurf von Lizenzpflichten ausgenommen, aber dafür sollen andere, insbesondere die Suchmaschinen, insbesondere eine Suchmaschine blechen. Manche werden sagen, wenn diese Suchmaschine jetzt noch gegen das Leistungsschutzrecht mobil macht, dann habe das ja mit wirtschaftlichen Interessen zu tun. Sicher auch. Vielleicht aber auch mit unseren Interessen, gut informiert zu werden, einen Blick über den Tellerrand tun zu können, in gewisser Form eine Öffentlichkeit herzustellen? Wenn Google die Suchergebnisse ausschaltet, dann werden die Berichte aus der Presse hier in diesem Blog nicht mehr möglich sein. Folglich brechen die Quellen weg, man wird eher auf die Berichte in Bibliothekszeitschriften angewiesen sein, die monatlich oder zweimonatlich herauskommen…
Wer sich noch einmal fachlich-sachlich schlau machen möchte in Sachen Leistungsschutzrecht, kann diese Expertise des Max-Planck-Instituts für Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht lesen.
Ansonsten wird das heute Nacht 01.50-02.25 Uhr im Bundestag behandelt.]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek, Medien, Weblogs veröffentlicht. Schlagworte: .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Mein Michel, was willst Du noch mehr?

  1. jplie Beitragsautor

    Hm, das ist nett, hier ein positives Potential zu sehen. Hoffentlich gibt es dann im Nachklapp kein Twitter-/Soziale Medien-Leistungsschutzrecht, das die Verlinkung nur mit Lizenz erlaubt. 😉
    Und Danke für den schönen Link auf diesen Redensarten-Index! 🙂

    Antworten
  2. Flusskiesel

    Vielleicht wird auch andersrum ein Schuh draus (http://tinyurl.com/csmzg5o):
    Wenn die Presseartikel (die ja trotzdem noch online sind) einem nicht mehr automatisch zufliegen, wird das Twitter, Blogs und Co. möglicherweise stärken, da sie ja schließlich die Webseiten der Zeitungen und Zeitschriften nach ihren Lieblingsthemen absuchen und verlinken.
    Diese Blogeinträge dürfen ja weiterhin von den Suchmaschinen gefunden werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.