9 Gedanken zu „Von Drachinnen und Prinzessinnen

  1. outroupistache

    Wenn das Bild der Bibliothekare in der Öffentlichkeit deprimierend stabil ist, so ist es doch beim Blick in den Spiegel erfreulich dynamisch: Manuel S. Dold (s.u.) berichtete, dass auf dem Bibliothekartag in Dresden 2006 die Forderung erhoben wurde, Eintrittsgebühren für öffentliche Bibliotheken zu erheben. Diese interessante Forderung wird noch viel zu wenig diskutiert. Die Futterkosten für einen Drachen sind schließlich höher als die Investitionskosten für eine Eintritts-Schleuse mit Zahlfunktion und funkgesteuerter Sicherheits-App. Sachkosten sind auch leichter durchsetzbar als Personalkosten. Ist die Bibliothek darüber hinaus medial noch attraktiv (Shades of a Library), so ergeben sich bei teilweise oder vollständig privatisiertem Betrieb interessante Möglichkeiten des finanziellen Kollateral-Nutzens. Die Lesegewohnheiten werden ausgewertet und mit den Zugangszeiten solventer Kunden synchronisiert. SMS-Service und mediale Vernetzung sind selbstverständlich. Die Verkehrsnachrichten: „Bitte umfahren sie während der Nachtöffnungszeiten den Bereich der Shades-Library weiträumig.“
    MfG, Rumpelstilzchen-Consulting. Honorare bitte unter dem Findling bei Frischemärkte Baur eK, Hafenstraße, Konstanz, deponieren. Mein Mitarbeiter aus der Freiestrasse holt sie bei Neumond ab.
    Manuel S. Dold: Der Wandel des Selbstbildes der öffentlichen Bibliotheken Deutschlands in den vergangenen 30 Jahren (PDF, 354 KB)
    Für „Menschen mit übersteigertem Wissen und im Look eines
    Fünftklässler-Klassentrampels“: Wissen ist sexy – Das Knistern zwischen den Bücherregalen (PDF, 446 KB)
    Wissen ist Sexy, Version Unibibliothek Würzburg PDF, 1,5 MB

    Antworten
  2. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (45.KW’12) « Lesewolke

  3. Susanne Drauz

    1. Vermutlich wechseln Sie eine Toner-Patrone?
    2. Ich brauche Wikipedia nicht für den Begriff „Matrizen“ – das waren die Scheißdinger, auf denen ich vor meinem Abitur meine Schülerzeitungsaufsätze geschrieben habe – nach dem Abitur kam IBM Kugelkopf
    3. Ich bin gespannt

    Antworten
    1. outroupistache

      1. Bingo
      2. Sie nicht, schon klar.
      3. ??? Auf was?
      4. Gegen Bibliotheksdrachen helfen nur Komplimente. Komplimente-Apps sind mir nicht bekannt. Und im Umgang mit realen Komplimenten sind akademische Prozessoren-Löter meistens total hilflos. Die fürchten Schleim noch mehr als Drachen. Papier ist da viel robuster. 1 Tag in der Buch-Rückgabe und sie wissen Bescheid.
      5. Wenn der Spiritus der Matrizendrucker das Berufsleben nicht mehr bereichert, dann hilft als Substitutionsmedium vielleicht Shades of Greyburgunder? Im Verhältnis mit Formalkatalogisierung 1:1 mischen und dann tief einatmen. Da kann alles passieren.
      6. Jetzt reicht’s aber…

      Antworten
    1. outroupistache

      1. Sportlich gerade in einem anderen Märchen: Wettlauf zwischen Hase und Spinnrad.
      2. In der UB Osnabrück sagten sie vor 30 Jahren immer: „Das kommt von den Matrizen“. Es ist das Elend der Digitalisierung, dass sie plausible Erklärungen zunichte macht.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.