3 Gedanken zu „"Lesen ist nur was für Freaks"

  1. Owl

    Mir fällt spontan die „Stiftung Lesen“ ein: http://www.stiftunglesen.de/index.php. Immerhin hat sie einen eigenen Punkt „Forschung“ auf der Homepage rechts, allerdings kommt man nicht weiter, wenn man den Link klickt 🙁
    Im letzten Tab der Menueleiste findet sich jedoch einiges bis hin zu „Leseforschung extern“. Dann gibt’s noch die Bertelsmann-Stiftung: http://www.bertelsmann-stiftung.de . Da findet sich manches unter dem Punkt Bildung.

    Antworten
  2. Armin Rücker

    Stichwort: „31% Prozent“.
    Die Redaktion der Wissensnachrichten hat mit „täglich“ ein wichtiges Wort gestrichen und „The Telegraph“ stellt den reißerischsten Satz der Studie als Überschrift heraus. Müssen Medien immer übertreiben, um gelesen und gehört zu werden? Richtig dagegen ist, dass nur 22 % der befragten Schülerinnen und Schüler kaum oder überhaupt nicht außerhalb der Schule lesen, demgegenüber immerhin 69% einmal oder mehrmals die Woche außerhalb der Schule lesen, womit obige Aussage auf den Kopf gestellt wird.
    Fernsehen war bei den meisten Kindern immer schon beliebter als Bücherlesen und dass Leseratten früher in der Schule nicht gerade zu den Beliebtesten gehörten habe ich auch noch in Erinnerung (Stichwort „schämen“).
    Aber was anderes: Existieren in Deutschland vergleichbare Studien? Ich staune immer wieder, was für interessante und umfangreiche Studien die Briten da aus dem Hut zaubern, zum Beispiel auch diese JISC-Studien über das Informationsverhalten. Welche Organisationen wären hier in Deutschland mit einem „National Literacy Trust“ und mit „JISC“ vergleichbar?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.