Book a Librarian

<![CDATA[Ein Angebot des Masterstudienganges der HdM Stuttgart an Studierender alle anderer Studiengänge. Prima Idee, quasi Coaching auf Anforderung. Könnten auch andere Hochschulen/Bibliotheken bieten, als Dienstleistung … Für die übrigens auch das Label stimmt.]]> Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2012, 24. April). Book a Librarian. netbib. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s8hm

<![CDATA[Ein Angebot des Masterstudienganges der HdM Stuttgart an Studierender alle anderer Studiengänge. Prima Idee, quasi Coaching auf Anforderung. Könnten auch andere Hochschulen/Bibliotheken bieten, als Dienstleistung … Für die übrigens auch das Label stimmt.]]>



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2012, 24. April). Book a Librarian. netbib. Abgerufen am 19. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s8hm

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

6 Gedanken zu „Book a Librarian“

  1. @FeliNo Wenn die Reichweite von Informationskompetenz-Angeboten gering ist (“Ich-weiß-schon-alles-ich-kann-googeln-Effekt”), wenn das institutionalisierte Angebot nicht ausreichend und auch nicht verpflichtend ist, dann kommt das durchaus vor. Und dann ist es weitaus besser, es besteht ein Coaching-Angebot, als dass alle einfach davon ausgehen, dass das vermittelt wurde und gekonnt wird.

    1. @jplie: Das verstehe ich. Ich bin zu alt. Ich bin noch in Bibliotheken groß geworden und habe dort meine Fehlleistungen bei der Buchausgabe entgegen genommen. Aber noch nach sechs oder acht Semestern…? Könnte es nicht sein, dass die für jede Dozentur im Zuge des Bologna-Prozesses notwendigerweise erforderliche Ökonomisierung – z.B. in Form von 5 Büchern, die in der zu bepunktenden Klausur abgefragt werden – eben die Fehlleistungen verhindert, die neugierig genug macht, sich zu fragen, wie das geht, und das auch herauszufinden, ohne sich an die Informationsdiakonie zu wenden?

    2. >(“Ich-weiß-schon-alles-ich-kann-googeln-Effekt”),
      Aber ich KANN googeln!
      Was gibt es denn, das man sich nicht mit google/scholar findet, wenn auch ein paar Links auf den ersten Trefferseiten folgt?
      Sogar das netbiblog findet man dabei

  2. Gibt’s durchaus, aber um die geht es hier nicht zwingend. Wenn man auf den Link oben klickt, kann man lesen:
    “Wer sich im Sommersemester auf eine Haus- oder Abschlussarbeit vorbereiten muss, kann sich individuell mit einer Studentin oder einem Studenten aus dem Projekt-Team für eine Stunde verabreden und Fragen rund um die Literatursuche stellen.”

  3. @FeliNo: Nein, damit sind anscheinend wirklich viele überfordert. Ich habe neulich einer Bekannten geholfen, die ihre Bachelor-Arbeit schreiben musste, und sie hatte von Fachdatenbanken noch nie was gehört…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search