"Leider ist dieser Beitrag unseren Premium-Mitgliedern vorbehalten."

<![CDATA[In letzter Zeit bin ich über zwei neue Portale im Bibliothekswesen gestolpert, die Neuigkeiten und Themen aus dem Bibliothekswesen aufbereiten und kostenpflichtig weitergeben. Beide sind professionell aufgezogen und bieten in freiem Zugriff schöne Häppchen zum Anbeißen. Der Mehrwert wird dann erst kostenpflichtig hergegeben.
Das eine nennt sich Library Essentials, wird vom Verlag Dinges & Frick produziert, der auch eine bibliothekarische Fachzeitschrift produziert. Beide werden von Rafael Ball, dem Leiter der Regensburger UB, herausgegeben.
Das andere nennt sich Das Bibliothekswissen, wird vom Verlag Dashöfer produziert und ist unschwer zu erkennen als elektronische Weiterverwertung der mittlerweile dreibändigen, von Hobohm/Umlauf herausgegebenen Loseblattsammlung “Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen” heraus, von dem man erstaunt ist, in wie vielen Bibliotheksverwaltungen es steht, ist es doch ein recht hochpreisiges Teil. Nun, die Preise dieses Portals sind nicht minder hochpreisig.
Nun, in letzerem wird Praxiswissen vermittelt [Disclaimer: Ich bin Autor bei der Loseblattsammlung und damit auch des Portals], ersteres ist eher ein Digest von Neuigkeiten.
Was mich traurig stimmt ist, dass diese Angebote nötig sind, insbesondere wenn diese Ausgaben vom Bibliotheksetat genommen werden. Eigentlich sollten Fachzeitschriften, Fortbildungen und freie Diskussions- und Neuigkeitenquellen, angefangen von Mailinglisten über Blogs bis hin zu Aggregatoren wie plan3t.info doch ausreichen, um sich selbst ein Bild zu machen. Statt dessen werden freie Angebote zugemacht. Beispielsweise gab es beim Thema Bibliotheksmanagement das Angebot Textbuch Bibliotheksmanagement (auch unterhalten von Professor Hobohm). Wenn man jetzt auf die Adresse http://www.bibliotheksmanagement.de geht, muss man sich schon sehr viel Mühe geben, um herauszufinden, dass da mit viel Mühe ein Werbender sein Blendwerk treibt. Nun ja, lange Rede, kurzer Sinn: Man könnte auch mit frei zugänglichen Quellen sein Fachwissen füttern und durch Diskutieren und Teilen lernen … [Disclaimer: Der Autor dieses Artikels ist Blogger und deshalb an freier Diskussion und gemeinsamem Lernen interessiert ;-)]]]>


Dieser Beitrag wurde am von unter Bibliothek veröffentlicht.

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „"Leider ist dieser Beitrag unseren Premium-Mitgliedern vorbehalten."

  1. jplie Beitragsautor

    Ich hatte mir das inhaltlich noch gar nicht angesehen. Ich denke nur, dass hier nicht die Verlage verzweifelt agieren, sondern entweder Zweitverwertung (bei “Bibliothekswissen”) oder Marktanalyse und Bedarfsbefriedigung (bei “Library Essentials”) dahinter stehen. Ich möchte an den netbib-Newsletter erinnern, den Edlef lange Zeit zusammengestellt hat und dessen Weitererscheinen teilweise vehement gefordert wurde (Hallo Thomas!). Lesewolke geht in die Richtung eines Digests, ist vielleicht aber auch zu wenig Content. Genau genommen handelt es sich um ein Klientel, das ausgesucht und nicht zuviel bekommen, aber auf dem Laufenden gehalten werden will. Wenn ich es recht sehe, gibt es im angloamerikanischen Bereich zwei Blogs, die diesen Bedarf bedienen, zum einen LISNews und zum anderen – eher aus der kritischen Ecke – Library Juice. Letztlich ist es ja so, dass irgendwer die Arbeit machen muss, entweder ehrenamtlich oder bezahlt, und wenn bezahlt, ob das honoriert wird.

    Antworten
  2. Alex

    Danke für den Beitrag.
    Ich habe die Zeitschrift (wenn man das so nennen mag) “Library Essentials” bekommen und mich gefragt, was ich denn bitte mit einem gedruckten Blog soll. Vor allem weil da kaum Neuigkeiten drin standen, die man durch aufmerksames Lesen schon vorhandener Infoportale (wie z.B. netbib, plan3t.info etc.) nicht eh schon kannte.
    Da scheinen einige Verlage etwas verzweifelt um eine Präsenz im Web und vielleicht sogar die Existenz zu kämpfen. Nur ob man das mit solchen Methoden erreicht, bezweifle ich ernsthaft.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.