Mit Google in fremden Sprachräumen suchen

<![CDATA[Phil Bradley weist in seinem Weblog auf den Dienst 2lingual Google Search hin, der die Suche in zwei verschiedenen Sprachräumen erlaubt und für den zweiten Sprachraum die Übersetzung der Suchbegriffe selbst vornimmt. So kann man beispielsweise schön in Deutsch und Hindi nach “Ranganathan Bibliothek” suchen. Allerdings werden mir die Ergebnisse der rechten Spalte nicht automatisch übersetzt, hier muss man noch aktiv werden.
Eine Alternative ist jene, eine Suche in Google durchzuführen und dann links “Übersetzte Suche” anzuklicken,

dann können Sie im angezeigten viereckigen Feld “Übersetzte Seiten” sowohl Ihre Suchsprache als auch die Sprachräume, in denen gesucht werden soll, ändern und konfigurieren!
Eine dritte Möglichkeit bietet die Seite “Google Translated Search”, auf der Sie direkt durchstarten können, indem Sie die Sprachen definieren und die Suchbegriffe eintragen. Der Vorteil, der sich hier noch zusätzlich ergibt: Die Ergebnisseiten werden automatisch übersetzt.]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Recherche veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Mit Google in fremden Sprachräumen suchen

  1. jplie Beitragsautor

    Auch die andere Möglichkeit existiert nicht mehr. Die im Text angesprochene Schwierigkeit, noch die Ergebnislisten und dann die Einzelergebnisse zu übersetzen – was eventuell eine Copy & Paste-Orgie bedeutet, kann man abkürzen, indem man den Chrome-Browser verwendet, der bei Fremdsprachen immer von von selbst anfragt. ob übersetzt werden soll. Das ist dann nur noch ein Klick …

    Antworten
  2. jplie Beitragsautor

    Schade, ich sehe gerade, dass die dritte Möglichkeit von Google kassiert wurde. Der Link verweist jetzt nur noch auf eine strunznormale Google Translate-Seite. Man ist jetzt also darauf angewiesen, es so zu machen, wie es der Screenshot zeigt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.