Über Europeana und Crowdsourcing und so

<![CDATA[ “Diese Erschließung digitaler Schwarmintelligenz liegt voll im Trend, sagt Britta Woldering von der Deutschen Nationalbibliothek, die das Projekt Europeana 1914-1918 für Deutschland koordiniert. ‘Die Erfahrungen mit Crowdsourcing sind durchweg positiv.’” [via Deutsche Welle]]]> Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2012, 4. Februar). Über Europeana und Crowdsourcing und so. netbib. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s8cj

<![CDATA[

“Diese Erschließung digitaler Schwarmintelligenz liegt voll im Trend, sagt Britta Woldering von der Deutschen Nationalbibliothek, die das Projekt Europeana 1914-1918 für Deutschland koordiniert. ‘Die Erfahrungen mit Crowdsourcing sind durchweg positiv.'”

[via Deutsche Welle]]]>



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2012, 4. Februar). Über Europeana und Crowdsourcing und so. netbib. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s8cj

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search