Bosnien-Herzegowina: Kultureinrichtungen schließen aus Geldmangel

<![CDATA[Die Nationalbibliothek in Sarajevo muss schließen, meldet DeutschlandRadio Kultur. Anfang der neunziger Jahre des Zwanzigsten Jahrhunderts stark zerstört, wurde immer wieder für ihren Bestandsaufbau gesammelt, man muss nur im inetbib-Archiv das Wort “sarajevo” eingeben.
Ob die Meldung aber so stimmt? Denn zugleich ist die Nationalbibliothek auch Universitätsbibliothek und ich kann auf der Homepage keine entsprechende Information entdecken.]]>


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „Bosnien-Herzegowina: Kultureinrichtungen schließen aus Geldmangel

  1. jplie Beitragsautor

    Wolfgang Kaiser hat auf der Facebook-Seite von netbib (Danke!!) kommentiert (und ich denke, ich darf das hier übernehmen):
    “Wolfgang hat geschrieben: „Auf der Facebookfanseite wird erklärt, dass die Universiätsbibliothek zusammen mit Beständen der Nationalbibliothek in einer ehemaligen Militärkaserne untergebracht ist. Fotos auf der Webseite stammen aus dem Jahr 2010. Vermutlich war vor den Wahlen im selben Jahr 2010 die Finanzierungssituation besser. Ich denke, die Meldung stimmt so, ich werde eine bosnischstämmige Verwandte fragen, welche die Sprache im Gegensatz zu mir beherrscht. Andere Blogeinträge aus dem Jahr berichten über Restaurierungen am alten Gebäude. ich glaube, dass alles was bei der Bibliothek mit alten Kulturbeständen und weniger mit Uniliteratur zu tun hat, davon betroffen. Auch die EU hat als Strafe für die Nichtregierungsbildung die Zahlungen eingestellt wie der Economist und andere melden. Vermutlich gibt es eine räumliche Trennung der Bestände. Über Twitter search haben mindestens 20 Quellen (u.a. Huffington Post) diese Schließungsmeldung übernommen. Es geht um Heizkosten, die seit Monaten nicht bezahlt wurden, ebenso Mitarbeiter. Es wird wohl nur zeitweise sein, aber mit der neuen Regierung ohne Kulturministerium wird die Lage nicht unbedingt besser.”

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.