Wie krank ist das denn? Kaarster Bibliothekare gegen öffentlichen Bücherschrank

Die Meldung ist schon etwas älter, aber schockiert mich. Zur Givebox-Bewegung siehe Archivalia. In einer Givebox kann man natürlich auch Bücher loswerden. Ist weniger ideologisch und vereinsmeierisch als die Bookcrossing-Szene. Der Archivalia-Beitrag “Bücher weggeben statt wegwerfen” (2007) steht mit gut 14.000 Klicks auf Platz 19 der ewigen Bestenliste der meistgelesenen Archivalia-Beiträge. Hat sich also hochgearbeitet, wie den Zahlen in dem gegen jp gerichteten Netbib-Beitrag “Wer als Bibliothekar ein unsentimentales Verhältnis zu Büchern hat, sollte lieber Schlachter werden” vom Januar 2011 zu entnehmen ist. Das Metzger-Gesocks mag das ganz anders sehen, aber jede öffentliche Bibliothek sollte auf ihrer Website eine regionale Adressenliste pflegen, wie man Bücher loswird, ohne sie zu vernichten. Diese ganze verlogene Ideologie von den Bibliotheken als Wissens-Tempeln sollte man den Bibliothekaren, die sich über wohnzimmerschrankentsorgende Bildungsbürger mokieren, die ebenso wie ich in nicht mehr benötigten Büchern etwas anderes als Müll sehen wollen, a*** einführen.


2 Gedanken zu „Wie krank ist das denn? Kaarster Bibliothekare gegen öffentlichen Bücherschrank

  1. kg

    Ich bezeichne nur solche Bibliothekare als Metzger-Gesocks, die das Aussondern freudig betreiben und Gutmenschen verachten, denen das Vernichten von Büchern Pein bereitet. Es gibt hoffentlich sehr viel mehr Bibliothekare, die sich darum bemühen, gebrauchten Büchern das Gnadenbrot zu sichern. Zu einer gottgefälligen gerechten Wissensordnung zähle ich keineswegs die Bemühungen des Vatikans, sich als Herr seiner kostbaren Kulturgüter aufzuspielen und diese nicht Open Access zugänglich zu machen. Eine gerechte Wissensordnung setzt auf die gerechte Verteilung des Wissens, was impliziert dass kein Buch vernichtet wird, an dem jemand anderes noch Interesse hätte. Das Internet könnte dazu dienen, Aussonderer und Interessenten zusammenzuführen. Wieso geben Bibliotheken Bücher, die sie nicht mehr benötigen, nicht an die Bücherburg statt sie zu vernichten?

    Antworten
  2. Axel Schaper

    Lieber verehrter Herr Doktor Graf, wenn auch Weihnachten schon vorbei ist und damit eine gewisse Friedenspflicht nicht mehr bestehen mag, macht es mich traurig, dass Sie Bibliothekare als Metzger-Gesocks bezeichnen. Sollten wir nicht vielleicht doch der frohen Stimmung der Maria Laetititia folgen und es als Wink unseres in Jesum geborenen Herrn auffassen, dass eine der Bibliotheken zu Kaarst den Sieben Schmerzen der Mater Dolorosa geweiht ist? Könnten wir uns nicht – statt ein so hässliches Wort vom bibliothekarischen Metzgerunwesen zu benutzen – darauf einigen, Bibliothekare als achter Schmerz Mariae zu bezeichnen? Da nobis pacem, domine. Nehmen Sie das Friedensangebot an, Herr Doktor Graf?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.