War’ne gute Idee, irgendwie: PaperC [Update s. Kommentare]

[Hinweis vom 10.01.2012: Wie schon seit dem 24.12.2011 im Titel ausgedrückt, entbehrt das folgende Zitat einer sachlichen Grundlage: PaperC verfolgt sein bisheriges Geschäftsmodell neben den neuen Vorhaben weiter!]

PaperC (http://paperc.de/) ändert sein Geschäftsmodell. Zum Jahresende 2011 schaltet PaperC seine bisherige Website ab, an ihre Stelle tritt ab Januar 2012 ein neuer Web-Auftritt unter der Domain paperc.com, der zunächst nur Fachbücher aus der Informationstechnologie, später auch aus Wirtschaft, Recht und Medizin zum Lesen bereitstellt. Künftig können die PaperC-Kunden wahlweise einzelne Kapitel oder vollständige E-Books kaufen oder E-Books bei Zahlung einer Flatrate mieten.”

Aus dem neuesten ZKBW-Dialog. Hätten wir wieder ein Stück Vollltextrecherche weniger. Vor einem Jahr stellten wir noch die Frage “PaperC-Links in den Katalog aufnehmen?”


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek, Buchhandel veröffentlicht. Schlagworte: , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

6 Gedanken zu „War’ne gute Idee, irgendwie: PaperC [Update s. Kommentare]

  1. jplie Beitragsautor

    Liebe Frau Splichal,

    ich habe jetzt im Text der Meldung nochmal einen Passus vorangestellt.
    Ist es damit o.k. für Sie? – Ich war der Meinung, dass der Zusatz im Titel, der übrigens sofort nach dem ersten Kommentar von Frau Drauz ergänzt wurde, ausreichend ist, um die Irrelevanz der Meldung hervorzuheben.

    Die Frage, die aus bibliothekarischer Sicht aus einer Portierung der
    Inhalte von paperc.de nach paperc.com entsteht, ist, dass man die
    Links anpassen muss, die man eventuell in Katalogisate eingepflegt
    hat. Wie steht es damit?

    Viele Grüße

    Jürgen Plieninger

    Antworten
  2. Susanne Drauz

    Hallo Frau Splichal,

    netbib berichtet über Veröffentlichungen – wahr oder unwahr wird nicht geprüft, die Quelle wird genannt.
    1. Die Meldung “ZKBW Dialog berichtet, dass PaperC…” war und ist korrekt.

    2. Die Meldung ist nunmehr, dass das ZKBW eine Falschmeldung ins Netz gestellt hat. Immer noch korrekt.

    Für Berichtigungen der Ursprungsmeldung sollten Sie sich an die Einrichtung des öffentlichen Rechts wenden, die den Quatsch zu vertreten hat: http://www.bsz-bw.de/impressum.htm

    So ist es auch juristisch der saubere Weg, das ist im Zweifel wirkungsvoller als eine unlogische ernstliche Bitte.

    Grüße
    Susanne Drauz
    Ass.iur., PaperC-Nutzer, Ehrenmitglied des netbib-Kommentariats und DvD bei einer Firma (ich bin nicht wirklich wild auf tolle Titel 🙂 )

    Antworten
  3. Katja Splichal

    Lieber Dr. Plieninger,
    ich würd Sie ernstlich bitten, im Sinne eines Updates die Passage “Zum Jahresende 2011 schaltet PaperC seine bisherige Website ab, an ihre Stelle tritt ab Januar 2012 ein neuer Web-Auftritt unter der Domain paperc.com, der zunächst nur Fachbücher aus der Informationstechnologie, später auch aus Wirtschaft, Recht und Medizin zum Lesen bereitstellt.” schlichtweg zu streichen oder wahrheitsgemäß zu ändern – und zukünftig ein Serverdown von ganzen drei Stunden nicht übermotiviert als Einebnung unseres Geschäftsmodells zu interpretieren. Wir haben 110.000 User, die durch solche Meldungen verunsichert werden und uns Mails schicken, die auch bei uns nur Kopfschütteln erzeugen. Von den Verlagen mit denen wir arbeiten ganz zu schweigen.
    Wir wollen, wenn wir das technisch hinbekommen, paperC.de später in .com integrieren, ales andere ist Quark und ich wäre dankbar, wenns nicht prominent im Web steht. Ich grüße Sie herzlich und freu mich, dass Sie PaperC.de vermissen würden 🙂
    Dank an Susanne Drauz fürs aufmerksame Lesen und Einspruch erheben. Grüße

    Katja Splichal
    Head of Marketing and Costumer Care @PaperC

    Antworten
  4. Susanne Drauz

    @jplie Ja, das war mir schon klar 🙂 Ich frage mich ja auch nur, wie das BSZ dazu kommt, eine derartige Falschmeldung in die Welt zu setzen. Ich habe keine Quelle gefunden als die von PaperC selbst und die ist eigentlich unmissverständlich. Aber jetzt gilt Bah! Humbug!

    Antworten
  5. jplie Beitragsautor

    Es soll mir absolut recht sein, wenn der Dienst in der bisherigen Form weiter besteht und nur um interessante Optionen für User erweitert wird. Als ich den Beitrag gestern schrieb, war paperc.de down und es schien so, als ob bereits abgeschaltet sei.

    Antworten
  6. Susanne Drauz

    Sinnentnehmendes Lesen ist scheinbar eine Kunst, die bei den Machern des ZKBW-Dialoges nicht so hoch im Kurs steht? Oder vielleicht hatte man nur einfach Lust auf ein chices Gerücht? Hier ist jedenfalls die Meldung vom PaperC Blog:
    http://blog.paperc.de/2011/11/paperc-sucht-informatik-studenten-fur-die-closed-alpha/
    Im Rahmen einerr Geschäftsmodell-Erweiterung [!] wird über das pay per copy Modell hinaus eine Flatrate angeboten.
    Das ist natürlich auch eine Form von Änderung, nur halt ein bisschen anders als die von ZKBW suggerierte.
    Ich rätsele über das Motiv für diese merkwürdige verfälschende Meldung aus dem Bibliotheksservice-Zentrum.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.