Sparen fängt beim Buche an

Im von Krisen geplagten Spanien spürt man auch im Buchhandel die Kaufzurückhaltung. Die Tageszeitung levante-emv.com berichtet, dass die Ausgaben für Bücher auf den geringsten Stand der vergangenen 5 Jahre abgesunken. ist. Die Spanierin (und auch der Spanier) gibt im Jahr 52,68 Euro für den Erwerb von Büchern aus. Dabei sind regionale Abweichungen vom Mittelwert erheblich: … „Sparen fängt beim Buche an“ weiterlesen

Im von Krisen geplagten Spanien spürt man auch im Buchhandel die Kaufzurückhaltung. Die Tageszeitung levante-emv.com berichtet, dass die Ausgaben für Bücher auf den geringsten Stand der vergangenen 5 Jahre abgesunken. ist. Die Spanierin (und auch der Spanier) gibt im Jahr 52,68 Euro für den Erwerb von Büchern aus. Dabei sind regionale Abweichungen vom Mittelwert erheblich: Während in Madrid 86,74 € pro Kopf ausgegeben werden, begnügen sich die Bewohnerinnen und Bewohner der Autonomie Valencia mit 46,09 € pro Kopf. Der Buchhandel hofft, so der Bericht, wie bei uns auf das Weihnachtsgeschäft.



Diesen Blogbeitrag zitieren
OS (2011, 28. November). Sparen fängt beim Buche an. netbib. Abgerufen am 16. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s87i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search