Gedenkbibliothek

Im Interview mit zwei Bürgerrechtlern über ihre Erfahrungen mit dem totalitären DDR-Staatssystem kommt auch die Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus / Stalinismus in Berlin zur Sprache (einer von beiden ist der Leiter dieser Spezialbibliothek). Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2011, 16. November). Gedenkbibliothek. netbib. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s86l

Im Interview mit zwei Bürgerrechtlern über ihre Erfahrungen mit dem totalitären DDR-Staatssystem kommt auch die Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus / Stalinismus in Berlin zur Sprache (einer von beiden ist der Leiter dieser Spezialbibliothek).



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2011, 16. November). Gedenkbibliothek. netbib. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/s86l

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

5 Gedanken zu „Gedenkbibliothek“

  1. Woher diese Interpretation zur Tendenz in Richtung Denkverbote herkommt ist mir völlig unklar – diesen Vorwurf habe ich bisher noch nicht erhalten. Die Tendenz meiner Aussagen sind nicht Denkverbote, sondern geht dahin Informationen aus kritischen Quellen nicht unkommentiert zu verteilen – eben hier kommt die alltägliche Arbeit in Spiel: versuchen wir Informationen im Zusammenhang darzustellen oder verteilen wir Informationen einfach nur? Also letztlich die Frage: an welcher Stelle beginnt eine Bibliothek Bildungseinrichtung zu sein?

  2. Ich merke gerade, dass mir die Debatte mit Ihnen nicht gut tut und werde in Zukunft nicht mehr auf Ihre dogmatischen Einwürfe und Urteile eingehen, die für mich in der Tendenz stets auf Denkverbote hinauslaufen. – Mögen die netbib-Leser/innen das bitte im Hinterkopf behalten, wenn ich nicht weiter kommentiere. Es ist kein zustimmendes Schweigen.

  3. Diese Antwort gefällt mir sehr, denn sei zeigt exakt den Umgang viele Bibliothekarinnen und Bibliothekare mit kritischen Quellen: habs ja nur zitiert, nicht geschrieben… Danke 🙂

  4. Schön – einen Blog hier zu zitieren, deren Chefredakteur fröhlich für die Junge Freiheit schrieb usw. usw. auf die anderen Autoren etc. gehe ich da mal gar nicht ein.

    Ich möchte auch dafür werben, dass “Bürgerrechtler” endlich nicht mehr als feststehender Begriff für manche Oppositionelle der DDR gesehen wird, sondern im Sinne des Wortes. Dann kann man nämlich nur noch schwer erkennen, wo bei den beiden die Bürgerrechte geblieben sind, bezogen auf ihr Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search