Alles vergeht, nur nicht die (unverlangte) Werbung

Werbung, und dann noch von der fiesen Sorte, dass auf den ersten Blick gar nichts zu erkennen ist! Wie in diesen Fake-Kommentaren in Weblogs, die auf den ersten Blick ganz positiv aussehen, in welchen es aber dann nur um den Link zur beworbenen Seite geht, findet man in Twitter immer mehr Eintragungen, die scheinbar Interessantes bringen – wie hier auf eine Bibliotheksbau-Ausstellung in München -, dann aber auf Casinos, auf Lacke, auf Malereiangebote verweisen. In manchen Wissenschaftsgebieten hat man so gar keine Lust mehr, auf Twitter nach interessanten Einträgen zu recherchieren, da oft nur noch für Bücher geworben wird. Massenweise. Irritierenderweise gehen die Links oft auf Amazon Japan. Da muss irgend ein Automatismus falsch verdrahtet worden sein …


Dieser Beitrag wurde am von in Technik veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.