Pleiten und Erfahrungen

Exciting Commerce berichtet über Die Borders-Pleite und die Folgen für den Buchhandel. An anderer Stelle (z.B. in einer Facebookgruppe, die ich zur Kenntnis nehme) wird über dieses Thema auch schon heftig diskutiert, weil es ja auch Bibliotheken mindestens „streift“. Der Versandhandel hat aber natürlich nicht nur auf Medien extreme Auswirkungen, sondern auch auf viele andere Produkte. Durch die Geschwindigkeit der Zustellung und die enorme Auswahl ist z.B. amazon sicher auch ein Konkurrent von z.B. Baumärkten.

Incendia 006 3D Fractal Fraktal Spiral Als mich am Wochenende mein Vater über meine Erfahrung mit Schneckenzäunen fragte (ich habe keine) und ich ihm vorschlug, mal kurz bei amazon.de nachzuschauen, dachte er, ich würde ihn veralbern. Um so beeindruckter war er aber, als er bei dem Versand, den er bis jetzt nur als  „Buchhändler“ wahrgenommen hatte, eine wesentlich größere Auswahl dieser Produkte zu sehen bekam, als bei all seinen Besuchen der umliegenden Baumärkte und Fachhändler.
Ein weiterer Pluspunkt sind natürlich die Bewertungen der Produkte dort…


4 Gedanken zu „Pleiten und Erfahrungen

  1. Susanne Drauz

    Ich habe noch nie etwas bei Amazon gekauft, mein örtlicher Buchhändler liefert schon seit über 20 Jahren per Boten frei Haus – außer ich sage, dass ich es abholen möchte. Nach meinem Kenntnisstand machen das alle Buchhändler so oder ähnlich. Fragt nur keiner danach.
    Allerdings ist die Suche auf seiner Seite (verknüpft auf http://www.buchkatalog.de ) so, dass man denken könnte […], jedenfalls mache ich meine Bestellungen, indem ich ihm per eMail einen Amazonlink zukommen lasse. Da steht dann nur: Bitte liefern: http://www.amazon.de/Die-Korrekturen-Jonathan-Franzen/dp/3499235234
    Das Ergebnis ist identisch, oder?

    Antworten
  2. jplie

    Na ja, es muss sich aber nicht alles in die eine Richtung, sprich: Amazon bewegen. Bei mir persönlich gibt es auch eine Bewegung zurück: Seit Großsortimenter den Kunden lokaler Buchläden die Möglichkeit bieten, „in“ dieser Buchhandlung online zu bestellen und im Real Life abzuholen, überlege ich immer, ob Amazon notwendig ist. Ein kleiner Schlenker beim Samstags-Einkauf ist immer recht nett! 🙂

    Antworten
  3. Wolfgang Roehl

    Amazon ist inzwischen ein riesiges Warenhaus. Es kann eigentlich nicht mehr lange dauern und das Buchsortiment wird gestrichen, weil der Vertrieb zu aufwändig ist und die Bücher nur noch im Angeobt stören. Dann werden wieder Buchhändler gebraucht.

    Antworten
  4. Susanne Drauz

    Das einzige nachhaltige Mittel gegen Schnecken, das etwas taugt sind Dachterrassen. Kurzfristig kann man sich auch mit Salz behelfen, das ist auch gut für die Rachegelüste. Schneckenzäune sind Geldverschwendung – online oder offline gekauft.

    Der Artikel steht natürlich in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Vortrag von Dück auf dem Bibliothekartag. Er sprach allerdings nicht über Schneckenzäune, sondern über MediaMarkt und Kollegen. Für den letzten Zweifel(er) hier dieser Artikel: http://www.crn.de/etail/artikel-91529.html?cid=CRNnewsletter-blitz-html

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.