Pottermore – und wo bleiben die Bibliotheken?

“Knowing the library business is not sufficient in today’s world to build successful library strategies.”

schreibt Stephen Abram in seinem Lighthouse (Leuchtturm) bezüglich des Vorhabens von Joanne K. Rowling, auf einer Webpräsenz Pottermore die Bücher von Harry Potter exklusiv als e- und audiobooks zu veröffentlichen, mit der Möglichkeit für Leserinnen und Leser, eigenen Content hinzuzufügen. Amazon wird dadurch umgangen, der Buchhandel wird dadurch umgangen – und auch die Bibliotheken? Abram meint:

“Many libraries were looking forward to the release of Harry Potter as e-books after the finish of the book and film series and the completion of the DVD set. It is unclear if libraries – as middlemen – will be allowed to play at all.”


Ein Gedanke zu „Pottermore – und wo bleiben die Bibliotheken?

  1. Susanne Drauz

    “Technisch sind die Bibliotheken für Online-Angebote nicht nötig, vermarktungsoperativ aber noch nützlich. Ist das Angebot erst einmal etabliert, werden die Anbieter auf Bibliotheken verzichten können.” so Herr Hoffmeier vor einer Woche in diesem Blog – dem ist nichts hinzuzufügen und im englischsprachigen Raum ist es jetzt eben soweit.
    Das Buch zum Thema: Who moved my cheese? von Spencer Johnson

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Susanne Drauz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.