460.000 Euro Förderung aus dem EU-Strukturfonds für Qualitätsentwicklung

Das steht in einem Bericht des mdr Sachsen über die Verleihung von Gütesiegeln an 30 sachsen-anhaltische Bibliotheken heute nachmittag in Quedlinburg. Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2011, 22. Juni). 460.000 Euro Förderung aus dem EU-Strukturfonds für Qualitätsentwicklung. netbib. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s7x6

Das steht in einem Bericht des mdr Sachsen über die Verleihung von Gütesiegeln an 30 sachsen-anhaltische Bibliotheken heute nachmittag in Quedlinburg.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2011, 22. Juni). 460.000 Euro Förderung aus dem EU-Strukturfonds für Qualitätsentwicklung. netbib. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/s7x6

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

3 Gedanken zu „460.000 Euro Förderung aus dem EU-Strukturfonds für Qualitätsentwicklung“

    1. “…Recherche-Arbeitsplätze. Sonja Peters: „Für die Nutzer liegen hier in Zukunft schon Notizblöcke und Stifte bereit.“…” yep, damit sie aufschreiben können, was sie auf den Karteikarten gelesen haben, oder?

  1. Quo usque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?

    Langsam komm ich mir ja blöd vor, wenn ich bei dieser Meldung immer und immer wieder schreibe “Aha!!! Jetzt wird mir alles klar… das ist also ‘Qualität’ in Bibliotheken im Jahr 2011 n.Chr.. Die Bibliotheken es QM-Verbundes Sachsen-Anhalt http://www.qualitaet-bibliotheken.de/ angeführt von der Vorsitzenden des dbv Sachsen-Anhalt, die es mit der von ihr geführten Bibliothek Genthin erneut geschafft hat, die rote Laterne im BIX abzuwehren. Wahrscheinlich deshalb weil mehrmal pro Woche eine Bastelstunde angeboten wird. Aber dass Befragungen über Kundenzufriedenheit 460.000 Euro EU-Kohle verschlingen können. Mannomann, die trauen sich was, die Kundenbefrager…, woanders machen das die Praktikanten…”

    Oder liegt es doch wieder an der Journaille, diesen Tintenstrolchen? Ok, das ist veralteter Karl Kraus Sprech – heute sagt man Qualitätsjournalismus.

    O tempora, wollt ihr mich Mores lehren?

    Hier der Link zum BIX zum selber staunen:
    http://www.kopie.bix-bibliotheksindex.de/vergleich/index.php?nID=19&updown=&sortby=gesamtrangnachgroessenklassen&ewk=2&year=2011&bl=0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search