Twitterwalls zum Bibliothekartag

Gibt es bei Twitterwallr und bei TwitBee. Nett übrigens, dass Firmen das mit dem hashtag offenbar nicht so können, so bleibt man vom “wir sind da und da, besuchen Sie uns” verschont. Diesen Blogbeitrag zitierenJürgen Plieninger (2011, 7. Juni). Twitterwalls zum Bibliothekartag. netbib. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s7w3

Gibt es bei Twitterwallr und bei TwitBee. Nett übrigens, dass Firmen das mit dem hashtag offenbar nicht so können, so bleibt man vom “wir sind da und da, besuchen Sie uns” verschont.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jürgen Plieninger (2011, 7. Juni). Twitterwalls zum Bibliothekartag. netbib. Abgerufen am 24. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s7w3

Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

4 Gedanken zu „Twitterwalls zum Bibliothekartag“

  1. Ganz generell sind Informationswissenschaftlerinnen aufgeschlossener als Bibliothekare, hingegen Bibliothekarinnen aufgeschlossener aus Informationswissenschaftler. Oder war es umgekehrt? 😉 – Flachs beiseite, ich denke, dass es schon sowieso genug Aufwand bedeutet, eine Konferenz zu stemmen, als dass man an solche Dinge wie den hashtag oder eine installierte Twitterwall denkt. Ich glaube, auf der Inetbib war mal eine installiert, aber da treibt sich auch das entsprechende Klientel herum.
    Sehr schön finde ich grad, dass der Bibliothekartag in so vielen Blogs aufgearbeitet wird, inhaltlich und atmosphärisch! Ein bissel schade hingegen, dass Fotos offensichtlich nicht mehr so schön wie noch vor 2 Jahren irgendwo gesammelt hochgeladen werden. Die einzig richtig nette Sammlung war auf Facebook (sic!) von einer Kaiserslauterner Kollegin. Herzlichen Dank dafür!

  2. Eine Twitterwall vor Ort habe ich aber vermisst. Genauso wie ein “offizielles” Hashtag oder einen Veranstaltungsaccount mit Ankündigungen. Das war auf der ISI anders. Lag es daran, dass diese kleiner war oder sind Informationswissenschaftler aufgeschlossener als Bibliothekare?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search