FAMI-Bewerbung

Schon übel, wenn man sich bewirbt – und sei es nur um einen Ausbildungsplatz – und aus dem üblichen Rahmen fällt. Hier wird unter dem Titel “Von Fastfoodantworten und -menschen” ein Beispiel geschildert.

Schon übel, wenn man sich bewirbt – und sei es nur um einen Ausbildungsplatz – und aus dem üblichen Rahmen fällt. Hier wird unter dem Titel “Von Fastfoodantworten und -menschen” ein Beispiel geschildert.


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „FAMI-Bewerbung“

  1. “schon übel”? – der ganz normale Wahnsinn… das gilt für 90% der Vorstellungsgespräche die ich im bibliothekarischen Umfeld miterleben durfte – “Fastfoodantworten und – Menschen” ist schlicht die schönste Beschreibung dieses Mißstandes… die eigenen Erfahrungen auszubreiten wäre sicherlich auch mal angebracht – aber noch nicht jetzt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search