Einige wenige verderben das Bild

Es ist schwer damit umzugehen, wenn einzelne Benutzer Bücher liegen lassen, Dinge beschädigen oder klauen. Es vergiftet die Atmosphäre! Deshalb schaue ich ein wenig kritisch den Artikel in der Rheinischen Post über den Zeitungsklau in der Stadtbibiliothek Hilden an. Schwierig, das zu thematisieren, zumal öffentlich. Im Artikel wird ein Nutzer zitiert, dessen Haltung ich teile:

Schlechtes Benehmen gebe es überall, deshalb aber alle Leser durch Reduzierung des Angebotes zu bestrafen, sei unfair, meint xy, der gerne in den Zeitschriften blättert.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Ein Gedanke zu „Einige wenige verderben das Bild

  1. Janet MacKenzie

    Fairerweise wurde nicht gesagt, dass Zeitungen tatsächlich schon abbestellt wurden:
    “Deshalb weist die Bibliothek jetzt mit großen Schildern auf den Tischen darauf hin, dass über Abbestellungen nachgedacht werden muss, wenn Zeitungsklau und Beschädigungen nicht aufhören”.

    Das Schild soll möglicherweise einfach eine abschreckende Wirkung auf die Täter haben und diese ebenfalls zum Nachdenken bringen, bevor sie anfangen, ihr Unwesen zu treiben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.