Kein Open Source mehr im AA

Das Auswärtige Amt will auf Open Source Software verzichten und wieder zu Microsoft zurück. Die Gründe sind in dem Bericht von ZEIT ONLINE aufgeführt, wobei einem einiges komisch vorkommt. So wurden anscheinend trotz Einsatz der freien Software weiterhin Lizenzen für die MS-Produkte gezahlt und Schulungen dafür durchgeführt.

Besonders gelungen die in dem Artikel zitierte Definition von Blameware, die mich an diverse Erfahrungen mit IT-Abteilungen (nicht in der TU-Bibliothek zum Glück) erinnert:

Blameware ist Software, die zum Einsatz kommt, weil die IT-Leitung jemand externen braucht, um ihm die Schuld zuweisen zu können, wenn etwas nicht funktioniert. Ob eine Haftung realistisch einklagbar ist, spielt dabei keine Rolle, wichtig ist nur, dass die Verantwortung aus dem eigenen Haus raus ist.


4 Gedanken zu „Kein Open Source mehr im AA

  1. Dierk Eichel

    Der Nutzer steht halt im Mittelpunkt. Und der will iPads.
    http://www.heise.de/open/meldung/Berliner-Aussenministerium-wechselt-zu-Apple-1219332.html
    “Denn die schon laufende Umstellung auf Windows XP würde weitgehend abgebrochen, die für 2012 geplante nächste Migration auf Windows 7, mit Ausnahme weniger Arbeitsplätze, gar nicht erst begonnen.”
    “Die dadurch entfallenden Kosten für Microsoft-Lizenzen entsprächen laut Groß in etwa den Anschaffungskosten der iPads – und zwar mitsamt der Software.”
    Viel Spass beim “blamen” von Apple.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.