eReader in Bibliotheken

Die Erfahrungen mit eReadern – das sind Geräte, die eBooks lesen können – in Bibliotheken sind wohl noch ziemlich begrenzt. Es gibt zwar schon einige Bibliotheken, die diese Geräte auch ausleihen, aber dem weitaus größten Teil der KollegInnen fehlen wahrscheinlich Vergleichsmöglichkeiten. Dr. Max Ackermann, einer unserer fleißigsten Tippgeber,  weist auf die WEIMARER EDOC-TAGE hin, auf … „eReader in Bibliotheken“ weiterlesen

Die Erfahrungen mit eReadern – das sind Geräte, die eBooks lesen können – in Bibliotheken sind wohl noch ziemlich begrenzt. Es gibt zwar schon einige Bibliotheken, die diese Geräte auch ausleihen, aber dem weitaus größten Teil der KollegInnen fehlen wahrscheinlich Vergleichsmöglichkeiten.

Dr. Max Ackermann, einer unserer fleißigsten Tippgeber,  weist auf die WEIMARER EDOC-TAGE hin, auf denen sicher einige Fragen beantwortet werden. Auch Dr. Rudolf Mumenthaler von der ETH Zürich ist dort dabei, der im Weblog Innovation@ETH-Bibliothek gerade etwas zum Thema veröffentlicht hat.

Damit die Kunden die neuen Geräte ausprobieren können, macht es aber durchaus Sinn, eine Auswahl an verschiedenen Devices mit Inhalten zur Verfügung zu stellen. Aber die Bestückung von E-Book-Readern mit Kollektionen von E-Books, die katalogisiert werden und dann wie gedruckte Bücher ausgeliehen werden, scheint mir etwas anachronistisch. Abgesehen davon sprechen die Lizenzverträge mit den Verlagen gegen eine solche Nutzung.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Edlef Stabenau (2011, 16. Mai). eReader in Bibliotheken. netbib. Abgerufen am 27. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s7tz

Ein Gedanke zu „eReader in Bibliotheken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search