A Library Designed for the Post-Print Era

Preisgekrönt: Der Umbau einer Bibliothek an der Universität Amsterdam in eine „Studierhalle“.
Anstelle von Regalen sind Arbeitsplätze sichtbar. Bücher sind nicht zu sehen, wie die Bilder auf Co.Desin zeigen.

„As books increasingly go digital, it makes sense for libraries to either downsize or, in the case of the University of Amsterdam, shift the focus of operations from books to people.“

Die Bibliothek gewann unlängst den Dutch Design Award.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.