Bibliothekskonto mit iPhone abfragen

Anne (Mobiles Benutzerkonto, made by user: EDsync) und Christian (Mobiles Bibliothekskonto von elbedev) sind zu Recht begeistert über EDSync für das iPhone. Mit dieser App kann man sein Bibliothekskonto abfragen und Leihfristen verlängern (das Verlängern führt bei mit zum Absturz der App, funktioniert aber), allerdings nur für bestimmte – dem GBV angeschlossene – Bibliotheken. Direktlink zu iTunes.

Auf den Screenshots sieht man einige Problemchen, die bei mir auftraten

  • Es wird “Unbekannte Bibliothek” angezeigt, obwohl die TU-Bibliothek beim Start ausgewählt wurde. Es spricht natürlich für den Autor, dass man bein Anklicken auf dem Infinite Loop in Cupertino landet 😉
  • In der Terminologie sind noch einige Feinheiten zu verbessern (nicht meinetwegen, aber falls andere BibliothekarInnen draufschauen ;-)), mit Band Nr. ist wahrscheinlich die Signatur genannt.
  • Die Anzahl Verlängerungen stimmt nicht mit der tatsächlichen Anzahl überein

Das soll jetzt kein kleinliches Genörgel sein, das Programm ist auch so schon sehr nützlich und unbedingt empfehlenswert! Besonders, wenn man in zwei oder mehr Bibliotheken angemeldet ist, kann man wohl kaum besser den Überblick über seine Ausleihen behalten. Aus Nutzersicht wären sicher noch “automatische” Verlängerungen nützlich. Aber da die Parameter nicht mal bei den großen Bibliotheken in Hamburg gleich sind, hätte der Entwickler einiges zu tun.

Übrigens fehlt noch die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität in der Übersicht, sitzt in Hamburg, verwendet PICA. Wie man munkelt, suchen die KollegInnen gerade etwas wie diese App….

Seit einer Woche ist auf der Übersichtsseite der App ein dezentes Werbebanner zu sehen (stört kaum), das ich als Nutzer gerne durch das Zahlen einer niedrigen Gebühr für die App verschwinden lassen würde.

Achja: Wenn man in den Einstellungen des iPhones die Suche für EDsync aktiviert, kann man die Kataloge der angeschlossenen Bibliotheken durchsuchen. Wenn ich unseren Katalog (TUB Harburg) durchsuche,  ist nach Anzeige der Ergebnisliste Schluß, wenn ich einen Titel auswähle, passiert nichts mehr. Das ist sehr schade, da die Suche sehr schnell ist. Wenn ich den Katalog Hamburg (das ist die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg) nutze, bekomme ich immerhin eine – für normale Nutzer gewöhnungsbedürftige – Anzeige der wichtigsten bibliographischen Daten.

Aber nun genug gemeckert und ein Chapeau! an den Entwickler Martin Kim Dung-Pham!!


8 Gedanken zu „Bibliothekskonto mit iPhone abfragen

  1. Martin Kim Dung-Pham

    @Ulrich Hahn Ich habe die HSU hinzugefügt. Sobald die Nutzer das nächste Mal EDsync starten, wird die Bibliothek automatisch aufgenommen. Es fehlt mir noch die Serveradresse zu einem gewissen php Skript, welches die Anzahl der Verlängerungen einer Entleihung ausgibt. Ich schreibe Dich dazu gleich per Mail an. Ich vergebe der HSU erstmal in den beta-Status bis das genannte Skript lokalisiert ist. Solange kann ich leider auch noch keine Auskunft geben, ob es Nutzern möglich ist, EDsync mit der HSU vernünftig zu nutzen…
    Gruß,
    Kim

    p.s.: die Suche funktioniert bereits jetzt – immerhin 😉

    Antworten
  2. Ulrich Hahn

    Schade eigentlich, daß ich kein iPhone nutze – wann gibt es eine Version für Android? Könnte der Nutzer seine Lieblingsbibliotheken vielleicht selbst hinzufügen? Solange es um Pica geht, unterscheiden sie sich doch nicht zu arg? (Ergänzende Frage: wo finde ich den Quellcode?)

    und: Ja, die Bibliothek Helmut-Schmidt-Uni würde gern mit aufgenommen werden. Hier der “kanonische” SSL-Link zum Loanserver: https://ub.hsu-hh.de/loan/DB=1/SET=1/TTL=1/USERINFO_LOGIN

    VideLibri bietet einen BibTex Export und eine Recherche in digibib – Chapeau meinerseits! Im Mobilbereich suche ich noch nach einem Austauschformat für Titeldaten zwischen verschiedenen Apps.
    Beispiel: Titelbild fotografiert, per Google Product als Buchtitel erkannt und mit ISBN versehen, damit Recherche und Vormerkung in meiner(!) Bibliothek..

    Antworten
  3. Benito van der Zander

    >allerdings nicht unbedingt von allen Bibliotheken in Deutschland so gern gesehen

    die Büchereien waren wirklich nicht sehr begeistert (ungefähr so “Vielen Dank für Ihre Mail, schreiben Sie uns nie wieder eine, und wir setzen niemals Links auf irgendetwas”)

    >Mich wuerde besonders das aleph System interessieren
    im Prinzip funktionieren alle Systeme gleich, durch Parsen der HTML-Seiten, und gerade aleph ist so flexibel, dass es für jede Bücherei ein eigenes Template gibt (zum Glück mit 90%-Überlappungen).

    Antworten
  4. Martin Kim Dung-Pham

    @Benito van der Zander Hehe, das ist in der Tat witzig. Wir koennen gerne ein paar Parameter austauschen. Mich wuerde besonders das aleph System interessieren. Ich kann Dir im Gegenzug das GBV Universum eroeffnen ;p Ich schreibe Dich zwischen morgen und Freitag mal an.
    Und wo Du Dich fragtest, was Japan macht – ich frage Dich, was machen Saudi Arabien, oder Malaysia, … 😀

    @Edlef StabenauBibcamp – Anne Christensen hatte mir ein paar Tage spaeter davon erzaehlt. Wirklich schade.

    Antworten
  5. Benito van der Zander

    Lustig, ich habe — als reiner Leser — fast das gleiche Programm geschrieben:

    Es heißt VideLibri (http://videlibri.sourceforge.net/) und läuft auf einem PC (d.h. mit Laptop ist es auch mobil), wo es die Bücher von allen Büchereien in Düsseldorf, Aachen und Berlin anzeigt und verlängert.

    >Leider habe ich nur für sehr wenige Bibliotheken Konten, mit welchen ich die unterstützten Bibliotheken testen kann.

    Das ist immer schrecklich…

    Die 9 Bibliotheken von VideLibri und EDSync sind disjunkt, wie wäre es wenn wir die Konten oder Parameter austauschen? Dann unterstützen beide doppelt soviele Büchereien.

    Antworten
    1. Edlef Stabenau Beitragsautor

      Das ist ja Klasse! Das Programm sieht recht spannend aus, die automatischen Verlängerungsfunktionen werden allerdings nicht unbedingt von allen Bibliotheken in Deutschland so gern gesehen 🙂 Wobei die Funktion aus Nutzersicht natürlich sehr nützlich ist…
      Vielen Dank für den Hinweis!

      Antworten
  6. Martin Kim Dung-Pham

    Hey Edlef,
    vielen Dank für Deine Rezension.

    Leider habe ich nur für sehr wenige Bibliotheken Konten, mit welchen ich die unterstützten Bibliotheken testen kann. Wie Du siehst, habe ich auch keine für die TUB Harburg. Ich muss bei jenen Bibliotheken auf gut Glück die notwendigen Parameter/Serveradressen setzen. Manchmal klappt das ganz gut, und manchmal weniger.

    Ein paar Antworten auf hingewiesene Fehlfunktionen:
    -die Anzeige der Fachbibliothek einer Entleihung auf der Karte funktioniert nur mit Bibliotheken, die für die Entleihungen das Bibliothekssiegel der Signatur voranstellen (wo das Siegel als Teil der Signatur angezeigt wird)
    – mit Bandnummer ist wirklich die Bandnummer gemeint. So etwas wie “Band 1 von 3”
    – Dass die Anzahl der Verlängerungen nicht korrekt abgebildet wird, stimmt mich sehr traurig 😉 Schuld daran ist, dass die Anzahl der Verlängerungen in der Entleihungsliste im OPAC über ein php Skript ermittelt wird, welches auf einem anderen Server liegt als der OPAC. Die Adresse dieses Servers ist mir nur bei den Bibliotheken bekannt, bei denen mir Testkonten zur Verfügung stehen (siehe oben: gut Glück)

    Die Suche ist ein viel diskutiertes Thema. In einer der letzten Versionen hatte ich sie per default erstmal deaktiviert, da ich selbst nicht mit ihr zufrieden war. Es gibt mehr als eine Person, die sich hier Verbesserung wünschen und ich werde mich in einer der zukünftigen Versionen von EDsync darum bemühen!

    Du erwähntest außerdem, die App stürze nach einer Verlängerung ab – macht sie das bei jeder Verlängerung?

    Antworten
    1. Edlef Stabenau Beitragsautor

      Hi Kim,
      schönen Dank für die prompte Reaktion!
      Ja, nach jeder Verlängerung kommt der Absturz. Für mich als Bibliotheksmitarbeiter ist das kein Problem, aber der Normalnutzer würde sich sicher über ein Punkt “Gesamtverlängerung” bzw. über eine Auswahlliste freuen.
      Das mit der Bandbezeichnung verstehe ich nun 😉
      Die Anzahl der Verlängerung ist relativ wichtig für die Nutzer, bei uns kann man 3mal verlängern, woanders nur 2mal usw.

      Evtl. wäre es ja für die Entwicklung nützlich, wenn Du auf das KnowHow von KollegInnen zurück greifen könntest (und diese auf Deines :-)). Schade, dass Du nicht auf dem 4. BibCamp – Hamburg, 11.-12. März 2011 | Wir entern die Bibliothek – Das BarCamp für BibliothekarInnen und andere Hacker warst!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.