Die Beliebigkeit der Verteilung kommunaler Finanzen

Die Gemeinde-Bibliothek ist ein wahres Schmuckstück. Die Räume des alten Sandsteingebäudes am Kirchplatz in Grafenrheinfeld vermitteln Gemütlichkeit.

Die Gemeinde kann sich eine schöne Bibliothek ohne Gebührenerhebung leisten, weil die Gewerbesteuereinnahmen hoch sind. Das ist sowieso ungleichgewichtig: Wo die Gewerbesteuern hinfallen, kann man in der Kommune klotzen. Doch – wie Sindelfingen erlebt hat – ist es auch nicht so, dass sie immer und automatisch kommen. [via Nordbayern.de]


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.