“Unsozialer Charakter der Bürgerarbeit”

Die Linke im Kreis Wetterau langt gut hin, wenn man dem Bericht „Bürgerarbeit ist moderne Sklaverei“ des Gießener Anzeigers folgen mag. Nun, diese Gleichung lautet in etwa so: Wenn eine Arbeit ehrenamtlich gemacht wird, ist sie auch notwendig. Notwendige Arbeit sollte aber (tariflich) bezahlt werden, also ist ehrenamtliche Arbeit unmoralisch, unterbezahlt und abzulehnen. Ja, ich … „“Unsozialer Charakter der Bürgerarbeit”“ weiterlesen

Die Linke im Kreis Wetterau langt gut hin, wenn man dem Bericht „Bürgerarbeit ist moderne Sklaverei“ des Gießener Anzeigers folgen mag. Nun, diese Gleichung lautet in etwa so: Wenn eine Arbeit ehrenamtlich gemacht wird, ist sie auch notwendig. Notwendige Arbeit sollte aber (tariflich) bezahlt werden, also ist ehrenamtliche Arbeit unmoralisch, unterbezahlt und abzulehnen. Ja, ich habe es gelesen, dass es im Kern eher um geringfügige Beschäftigung durch Job-Center geht, aber diesen Argumentations-Zirkel findet man auch beim Ehrenamt. Schätzungsweise setzt das einen anderen Zirkel in Bewegung: Notwendige Arbeit sollte nur bezahlt erledigt werden, es gibt aber in den Öffentlichen Kassen kein Geld für angemessene (=tarifliche) Bezahlung dafür, also wird notwendige Arbeit nicht gemacht. Was dennoch irgendwie erledigt wird, ist dann “Sklaverei”. Nun ja. Ich bin nur darüber gestolpert, weil im Artikel auch das Stichwort “Bibliothek” auftaucht.



Diesen Blogbeitrag zitieren
jplie (2011, 8. Februar). “Unsozialer Charakter der Bürgerarbeit” netbib. Abgerufen am 23. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/s7mp

Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

2 Gedanken zu „“Unsozialer Charakter der Bürgerarbeit”“

  1. Hm, vielleicht haben in der Tat hier Bibliotheksverbände ähnlich “gewerkschaftliche” Einstellungen wie die Linke. So à la Unions in den USA, die ganze Wirtschaftsbereiche unter der Fuchtel hatten. Da durfte niemand eingestellt werden, der nicht im Club eingeschrieben war. Und es hat vielleicht auch noch so etwas Syndikatmäßiges, man darf es gar nicht kritisieren, denn jede/r hat einen Teil bzw. Anteil bzw. Vorteil. So wie in “Catch 22” Milos Syndikat “und jeder ist beteiligt”. Schade nur, dass die Hauptfigur des Romans, Yossarian, dann auf mit Schokolade überzogener Baumwolle herumkaut, weil Milo sich übernommen hat und die ganze ägyptische Baumwollernte aufgekauft hat. A propos Ägypten … Jetzt höre ich aber auf.
    Wollen wir jedenfalls festhalten, dass es ganz gräßlich ist, wenn jemand geringfügig entlohnte Arbeit macht oder ehrenamtliche Arbeit oder ungelernte Arbeit. Sklavenarbeit eben! 😉

  2. Wenn ich das richtig verstehe, dann ist Die Linke im Kreis Wetterau damit einer Meinung mit dem dbv Hessen im Hinblick auf die ehrenamtlich geführten Schulbibliotheken. Entweder man ist eine Bibliothek nach IMeNS Maßstäben oder man macht den Laden besser dicht – http://imens.lahn-dill-kreis.de – und ohne Bibliotheksführerschein für Lehrer geht ja sowieso garnichts. Nur nach dem Pädagogikführerschein für die Bibliothekare sucht man vergebens 😉 Aber damit das keiner merkt, verleihen wir mal eben auf die Schnelle den Hessischen Bibliothekspreis; nur auf dem Programm des Hessischen Schulbibliothekstages findet man Angebote für die Sklaven… na gut, Sklaven für Sklaven oder wie? http://www.schulbibliotheken.de/news/index.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search