Wer als Bibliothekar ein unsentimentales Verhältnis zu Büchern hat, sollte lieber Schlachter werden

Archivalia bezieht sich auf den netbib-Beitrag über Buchspenden und teilt mit: “Zu den 25 meistgelesenen Beiträgen von Archivalia seit seiner Gründung zählt der von dem Eichstätter Kapuziner-Skandal motivierte Beitrag vom 22. Februar 2007: “Bücher weggeben statt wegwerfen” http://archiv.twoday.net/stories/3351291/ (Platz 24, 9761 Zugriffe insgesamt).”


Ein Gedanke zu „Wer als Bibliothekar ein unsentimentales Verhältnis zu Büchern hat, sollte lieber Schlachter werden

  1. Susanne Drauz

    und wer als Schlachter ein unsentimentales Verhältnis zu Tieren hat (womöglich kein Vegetarier ist), sollte lieber Gärtner werden;
    und wer als Gärtner ein unsentimentales Verhältnis zu Blumen hat (womöglich Schnittblumen in Vasen hält oder gar Gemüse ißt), sollte lieber Maler werden;
    und wer als Maler ein unsentimentales Verhältnis zu Farben hat (womöglich nichts akzeptiert ausser schwarz und weiß, per Definition keine Farben), sollte lieber – Vorschläge erbeten – werden
    Gesucht wird eine Position, die es sich leisten kann, nicht zwischen dem “Eichstätt Kapuziner-Skandal” und “Konsalik-Schätzen” zu differenzieren.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.