Sind Öffentliche Bibliotheken “Sparschweine” für die Haushaltskonsolidierung?

Die Gefahr drohe, so ein Bibliotheksleiter in Sachsen-Anhalt. Zwar sei ein Bibliotheksgesetz erlassen worden, Öffentliche Bibliotheken jedoch keine Pflichtaufgabe. In seiner Bibliothek, so der Leiter der Wittenberger Stadtbibliothek, gebe man für Medien weniger Geld aus als im Landesdurchschnitt. Der Erwerbungsetat liege bei nur 63 Cent pro Einwohner, bei einem Landesdurchschnitt von 87 Cent. [via Wochenspiegel]

Die Gefahr drohe, so ein Bibliotheksleiter in Sachsen-Anhalt. Zwar sei ein Bibliotheksgesetz erlassen worden, Öffentliche Bibliotheken jedoch keine Pflichtaufgabe. In seiner Bibliothek, so der Leiter der Wittenberger Stadtbibliothek, gebe man für Medien weniger Geld aus als im Landesdurchschnitt. Der Erwerbungsetat liege bei nur 63 Cent pro Einwohner, bei einem Landesdurchschnitt von 87 Cent. [via Wochenspiegel]


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search