In die Schulbibliothek als Strafe?

Unser Sohn ist sechs Jahre alt und geht auf eine Grundschule in Duisburg (nein, ich werde die Schule natürlich nicht nennen!). Heute hat er uns eine seltsame Geschichte erzählt:
Er habe Streit mit einer Mitschülerin gehabt und wurde deswegen des Klassenraumes verwiesen. Er musste in die Schulbibliothek gehen, wo er dann auch noch andere “Delinquenten” traf. Betreut wurden die Kinder dort dann von der Bibliothekskraft (wenn ich richtig informiert bin eine 1-Euro-Kraft). Mein Sohn meinte, es sei üblich, zur Strafe in die Bibliothek gehen zu müssen.
Ich habe darauf hin eine Bekannte angesprochen, die ebenfalls einen Sohn im selben Alter hat. Sie hat mir bestätigt, dass eine solche Praxis auch an der Schule ihres Sohne (ebenfalls in Duisburg) üblich sei.
Da ich selbst in einer Behördenbibliothek arbeite und mit Kindern beruflich wenig bis gar keinen Kontakt habe, hier mal eine Frage an die Kolleginnen und Kollegen in den Schulbibliotheken:

  • Ist es gängige Praxis, auffällige Kinder in der Schulbibliothek zu “parken”? Sind die Bibliothekskräfte pädagogisch geschult, gerade mit möglicherweise auch problematischen Kindern umzugehen?
  • Finden Sie es nicht auch etwas – gelinde ausgedrückt – ein wenig widersprüchlich, wenn Sie sich darum bemühen, Kindern Dinge wie Lesen, Bücher und die Benutzung einer Bibliothek näher zu bringen und gleichzeitig der Besuch einer Schulbibliothek als Strafe benutzt wird?

0 Gedanken zu „In die Schulbibliothek als Strafe?

  1. Flusskiesel Beitragsautor

    @Owl
    Es geht mir ja in dem Eintrag nicht darum, auf den Putz zu hauen, sondern ich möchte mal wissen, ob eine solche Praxis auch woanders üblich ist.
    Wir selbst werden erst mal mit der Klassenlehrerin sprechen und dann weiter sehen.
    Normalerweise gibt mein Sohn auch keinen Anlass zu solchen Maßnahmen (ich kann mir sogar eher vorstellen, dass er sich gerne in die Bibliothek “verbannen” lässt). 🙂

    Antworten
  2. Owl

    Ich habe zwar selbst keine Kinder, aber diese Praxis empört mich zutiefst. Sie konterkariert alle Bemühungen, Kindern das Lesen als eine angenehme Betätigung zu vermitteln. Einen Ausweg sehe ich im Moment nicht, da ich die Situation vor Ort nicht kenne, allerdings könnte ein Gespräch mit der Schulleitung und/oder dem Elternrat hilfreich sein. Ansonsten müßte man diese Unpraxis auf die Verbandsebene anheben und dort diskutieren, also bibliothekarische Personalverbände mit dem Philologenverband und evtl. der Gewerkschaft GEW. Vor einiger Zeit wurde im BIB (Berufsverband Information Bibliothek) schon mal über die pädagogische Schulung von BibliotheksmitarbeiterInnen im Sinne von Weiterqualifizierung gesprochen, allerdings habe ich das Thema nicht weiter verfolgt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.