Eine Facebookseite für die Bibliothek anbieten?

Auf Forum-Oeb-L ist gerade eine schöne Diskussion über die Zweckmäßigkeit der Erstellung und Pflege einer Facebookseite für die Bibliothek. Auf der Listenseite unter “Suche” den Suchbegriff “facebook” eingeben.


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Eine Facebookseite für die Bibliothek anbieten?

  1. Susanne Brandt

    Und schon tut sich was! Info für alle, die es noch nicht auf anderen Wegen erfahren haben: Dank der Initiative von Sebastian Stratmann aus Neuss gibt es jetzt unter dem Namen “Biblioadmin” eine Gruppe auf facebook für alle, die in ihren Bibliotheken für die facebook-Seiten verantwortlich sind. Dort lassen sich jetzt all die Fragen und Anregungen aus der Praxis für die Praxis schnell und unkompliziert austauschen, teilen und gemeinsam lösen, die bei der Nutzung von bibliothekarischen Facebook-Seiten wichtig und hilfreich sind.

    Antworten
  2. Claudia

    Ich habe Ende Juli eine Facebook-Seite für die Bibliothek im Haus der Niederlande angelegt, weil ich es einfach mal ausprobieren wollte, ob dadurch mehr Studenten erreicht werden als über die aktuellen Meldungen auf unserer Website – Ergebnis: ja.
    Da ich selbst sowieso dort einen Account habe, fand ich den Zusatzaufwand für diese Seite nicht zu hoch. Wir haben bisher 40 Fans und nur positive Rückmeldungen bekommen. Facebook bietet vor allem auch die Möglichkeit Dinge zu posten, die auf der Bibliothekswebsite manchmal nicht “so gut passen”. Ich war/bin jedenfalls von der Resonanz (man bekommt Seitenstatistiken) schon überrascht.

    Antworten
  3. Susanne Brandt

    Spannend zu lesen finde ich dabei, wie sehr die Einschätzung zum Nutzen, Umgang und Aufwand von Facebook-Seiten für Bibliotheken offenbar abhängig ist vom Profil und Arbeitsschwerpunkt der jeweiligen Bibliothek. Steht mehr die Kommunikation mit jugendlichen Nutzern vor Ort im Mittelpunkt oder wird das Medium eher für den internationalen und interdisziplinären Fachaustausch genutzt? Sicher kann man darüber diskutieren, ob facebook nun eine Art newsletter-Funktion übernehmen sollte oder nicht – aber entscheiden ist doch, ob es gelingt, facebook eben genau so einzusetzen und dann auch konsequent zu pflegen, wie es zum jeweiligen Bibliotheksprofil passt und in die alltäglichen Arbeitsabläufe so zu integrieren ist, dass der Aufwand in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen und zur bewussten Gewichtung von facebook im Kommunikationskonzept der jeweiligen Bibliothek steht. Da darf – so meine ich – facebook mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten gern als Chance begriffen und erprobt, aber auch nicht in seiner Bedeutung überschätzt werden. Die Kommunikationsform der ersten Wahl – gerade mit den Nutzern vor Ort – bleibt immer noch das persönliche Gespräch!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.