Wettbewerb für kreative Schulbibliotheken in Berlin-Brandenburg

1.000 Euro wurden ausgelobt. [via Die Welt] Ob man im Artikel den Link zur Stelle mit mehr Informationen bekommt. Nee nicht, ist ja „Qualitätsjournalismus“, der einfach von der dpa übernimmt. So etwas findet man halt in Weblogs … !


Dieser Beitrag wurde am von in Bibliothek veröffentlicht. Schlagworte: , , .

Über jplie

Jürgen Plieninger, Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Wettbewerb für kreative Schulbibliotheken in Berlin-Brandenburg

  1. Günter Schlamp

    Ich bin, als einer der beiden Initiatoren, auch etwas enttäuscht.

    Die Pressekonferenz war 150%ig professionell, mit eMails an Personen in 30 Redaktionen, mit telefonischer Erinnerung kurz vorher, eine Dreiviertelstunde Bericht und Fragerunde, mit anschließender Zustellung von Infomappen in die nicht vertretenen Redaktionen. Also alles auf „Hauptstadtniveau“.
    Und dann diese dürren Zeilen, zum Teil auch nur online.

    Da meine Erwartungen nach langjährigen ähnlichen Erfahrungen nicht sehr hoch waren, bin ich dennoch nicht unzufrieden. Wann werden Schulbibliotheken schon mal in der BILD-Zeitung erwähnt?

    Freundliche Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.