Parkscheiben für den Lesesaal

In der UB Münster und anderswo wird die Lesesaal-Platzbelegung durch eine “Parkscheibe” reguliert. Schade in dem Artikel der Short News ist, dass die Reservierung/Belegung von Lesesaalplätzen als “Unsitte” gebrandmarkt wird. In Zeiten/Bibliotheken geringer Nachfrage ist dies eine völlig normale Nutzungsart. Wenn die Nachfrage groß ist, muss man das in der Tat regulieren, ohne dass der … „Parkscheiben für den Lesesaal“ weiterlesen

In der UB Münster und anderswo wird die Lesesaal-Platzbelegung durch eine “Parkscheibe” reguliert. Schade in dem Artikel der Short News ist, dass die Reservierung/Belegung von Lesesaalplätzen als “Unsitte” gebrandmarkt wird. In Zeiten/Bibliotheken geringer Nachfrage ist dies eine völlig normale Nutzungsart. Wenn die Nachfrage groß ist, muss man das in der Tat regulieren, ohne dass der Kontrollaufwand und die Konflikte groß werden. – Beachten Sie bitte auch die Diskussion in den Kommentaren des kurzen Artikels!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Jürgen Plieninger (11. November 2010). Parkscheiben für den Lesesaal. netbib. Abgerufen am 24. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/s7gx


Autor: Jürgen Plieninger

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Fortbildung, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search