Bei elektronischen Büchern viele Fragen offen

Die Stadtbibliothek Lohr möchte gern im Verbund mit anderen Öffentlichen Bibliotheken elektronische Bücher anbieten, prüft aber noch die Lage. [via Main-Netz]

Die Stadtbibliothek Lohr möchte gern im Verbund mit anderen Öffentlichen Bibliotheken elektronische Bücher anbieten, prüft aber noch die Lage. [via Main-Netz]


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert in den bibliothekarischen Verbänden BIB und ASpB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Bei elektronischen Büchern viele Fragen offen“

  1. Danke – obgleich ich bei diesem Artikel das erste Mal die Idee hatte, Dir vorzuschlagen, über einen Mindestqualitätslevel für die Journaille nachzudenken. Das was der Typ von Main-Netz abgesondert hat, ist sub omni canonae, um es vorsichtig auszudrücken. Nichts recherchiert, nichts kapiert – der Versuch “Sinn entnehmendes Lesen” scheitert an diesem Geschreibsel… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search