Bei elektronischen Büchern viele Fragen offen

Die Stadtbibliothek Lohr möchte gern im Verbund mit anderen Öffentlichen Bibliotheken elektronische Bücher anbieten, prüft aber noch die Lage. [via Main-Netz]

Die Stadtbibliothek Lohr möchte gern im Verbund mit anderen Öffentlichen Bibliotheken elektronische Bücher anbieten, prüft aber noch die Lage. [via Main-Netz]


Autor: jplie

Jürgen Plieninger, früher Bibliothekar in einer One-Person Library, Soziologe, Blogger in diversen Weblogs zu den Themen Bibliothek, OPL, Recherche, Wissenschaftliches Arbeiten, Kurse in den Bereichen Recherche, Arbeitsorganisation und Web 2.0. Engagiert im bibliothekarischen Verband BIB. - Weitere Infos finden Sie auf https://jplie.wordpress.com/

0 Gedanken zu „Bei elektronischen Büchern viele Fragen offen“

  1. Danke – obgleich ich bei diesem Artikel das erste Mal die Idee hatte, Dir vorzuschlagen, über einen Mindestqualitätslevel für die Journaille nachzudenken. Das was der Typ von Main-Netz abgesondert hat, ist sub omni canonae, um es vorsichtig auszudrücken. Nichts recherchiert, nichts kapiert – der Versuch “Sinn entnehmendes Lesen” scheitert an diesem Geschreibsel… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search