Die Bibliothek der Zukunft?

Dass es im Online-Spiegel als Ausdruck des Fortschritts verkauft wird, wenn man sich nachts Pizza in den Lesesaal bestellen kann, ist in meinen Augen erbärmlich!
Noch liegt die meiste Literatur gedruckt vor, und wenn nicht, dann ist die erste Frage in der Regel die nach den Ausdruckmöglichkeiten – deshalb vermag ich nicht an ein nahes Ende des gedruckten Wortes zu glauben. Bibliotheken sollten also nicht völlig auf das Bereitstellen von Büchern und Zeitschriften verzichten, auch wenn der Lobbydruck der Hersteller von digitalen Geräten sicher groß ist. Aus gutem Grund: das ist ein gigantisches Geschäft, alle paar Jahre die wissenschaftlichen Bibliotheken neu auszustatten!
Denn was Herr Gutenberg vor 500 Jahren gedruckt hat, das kann man noch immer lesen. Aber für das Lesen einer Diskette, auf der man vor ein paar Jahren etwas abgespeichert hat, braucht man bereits ein Zusatzgerät.


0 Gedanken zu „Die Bibliothek der Zukunft?

  1. Pingback: Gelesen in Biblioblogs (43. KW) « Lesewolke's Blog

  2. Lesewolke

    Die Frage ist wirklich, ob es tatsächlich noch erlaubt ist, in der Konstanzer Universtitätsbibliothek Pizza zu essen. Die Benutzungsordnung meint in §9 (6) “Rauchen und Essen ist in der Bibliothek verboten.” Allerdings gab es tatsächlich mal einen Artikel über Konstanz “Von der Pizzabibliothek zum Trendsetter?” von Petra Hätscher, BuB 61.2009,1, S. 42-44 oder hier: http://kops.ub.uni-konstanz.de/volltexte/2010/10821/

    Antworten
  3. Susanne Drauz

    Möglicherweise hat der Spiegel-Mitarbeiter in Trier studiert? Dann ist der Pizza-Service schon etwas revolutionäres in Anbetracht der Meldung vom Frühjahr: ///log.netbib.de/archives/2010/03/27/wasserflaschen-auf-probe-in-die-bibliothek-mitzunehmen/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.